It’s by now common knowledge that disposable plastic straws pollute the environment and are consequently banned in the EU. Other single-use options are not much better, however. Do any great alternatives really exist?

Single-use drinking straws made of paper contain stabilising agents, which get into the drink and can cause cancer. Due to their chemical treatment, paper straws cannot be recycled and their production wastes precious wood resources. They also taste pretty horrible. Overall, not a great alternative.

What about reusable drinking straws? There are many options when it comes to reusable straws – from glass and bamboo to stainless steel and silicone. So, why are single-use straws still in use? Especially given we use reusable cutlery and dishes at home and in restaurants.

The answer is simple: reusable drinking straws are notoriously difficult to clean. In the dishwasher, the water only reaches a maximum of four to five centimetres inside the straws, which means the middle part of the straw is never properly cleaned. Over time, dirt and bacteria accumulate, which is not only unsavoury, but also dangerous to health.

Some manufacturers supply a small brush for manual cleaning, but this is a tedious task at home, and certainly not feasible in the hospitality sector. Also, the drinking straws can only be dried from the outside. The inside remains wet and, after a short time, germs and bacteria naturally emerge. On top of that, in drinking straws made from glass, limescale builds up, which is almost impossible to remove. Glass straws are also not entirely shatterproof, rendering them useless for children or during events.

Berlin-based design studio Emamidesign looked at exactly these problems and developed a simple yet genius solution, which has already won various awards, including the Red Dot award. After using the Sliderstraw, you can simply take it apart for easy and convenient cleaning, either manually or in the dishwasher. Hence, the straw is as hygienically and easily cleaned as cutlery – without any residue.

“When we developed Sliderstraw, we were looking for a sustainable and practical solution, which wasn’t only environmentally-friendly but also took the stressful daily routines in the hospitality sector into account,” CEO and founder Arman Emami explains.

The young dynamic start-up is currently expanding and is looking for enthusiastic partners and sales agents who would like to get involved from the start – share the company’s success and contribute to saving the environment.

 
Find out more: www.sliderstraw.com
Design by Arman Emami: www.emamidesign.de

 

Die Strohhalm Revolution

 

Mittlerweile weiß jeder: Einweg-Strohhalme aus Plastik belasten die Umwelt und sind folgerichtig in der EU verboten. Auch bei anderen Einweg-Varianten sieht das nicht viel besser aus. Gibt es echte Alternativen?

Die Einweg-Variante Papierstrohhalme enthalten Stabilisatoren, die ins Getränk gelangen und krebserregend sein können. Aufgrund der chemischen Behandlung sind Papierhalme nicht recyclebar und ihre Produktion benötigt wertvolle Holzressourcen. Zudem schmecken sie scheußlich. Insgesamt keine gute Alternative.

Wie sieht es aber mit Mehrweg-Strohhalmen aus? Es gibt viele Mehrweg-Strohhalme auf dem Markt: aus Glas, Bambus, Edelstahl und Silikon. Warum aber werden weiterhin Einwegstrohhalme verwendet? Schließlich nutzen wir zuhause und in Restaurants auch Mehrwegbesteck und -geschirr.

Die Antwort ist einfach: Mehrwegstrohhalme lassen sich schwer reinigen. In der Spülmaschine dringt das Wasser maximal vier bis fünf Zentimeter tief ins Innere der Strohhalme – deshalb wird der mittlere Bereich nicht gründlich gereinigt. Mit der Zeit sammeln sich hier Schmutz und Bakterien. Das ist nicht nur unappetitlich, sondern auch gesundheitsgefährdend.

Zwar liefern manche Hersteller eine schmale Bürste, mit der die Halme manuell gereinigt werden können, doch das ist im Haushalt aufwendig und in der Gastronomie kaum zu leisten. Die Halme lassen sich zudem nur von außen abtrocknen, im Inneren bildet sich Feuchtigkeit und nach einiger Zeit entstehen Keime und Bakterien. Bei Glashalmen lagert sich nach einigen Anwendungen innen auch noch Kalk ab, der sich kaum entfernen lässt. Sie sind zudem nicht absolut bruchsicher: für Kinder oder Veranstaltungen fällt diese Trinkhalm-Alternative also weg.

Genau hier hat das Berliner Designbüro Emamidesign angesetzt und eine simple, aber geniale Lösung gefunden, die mittlerweile schon viele Preise, wie den Red Dot Award, abgeräumt hat: Nach dem Trinken lässt sich der Sliderstraw-Strohhalm einfach in zwei Hälften teilen und kann unkompliziert per Hand oder im Geschirrspüler rückstandslos gereinigt werden – genauso hygienisch und praktisch wie Besteck.

„Mit Sliderstraw wollten wir eine nachhaltige und zugleich praxistaugliche Lösung finden, die nicht nur die Umweltaspekte berücksichtigt, sondern auch den alltäglichen Stresssituationen in der Gastronomie gerecht wird“, so Arman Emami, CEO und Founder.

Das junge, dynamische Start-Up ist übrigens auf Expansionskurs und sucht (dringend) nach motivierten Vertragspartnern und Handelsvertreter:innen, die Lust haben von der ersten Stunde am Erfolg des Unternehmens Teil zu haben und etwas Gutes für die Umwelt zu tun.

Mehr unter: www.sliderstraw.com

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy