Das grüne Wunder in den Alpen

Am Fuss der Berner Hochalpen gibt es ein Paradies zu entdecken: das Tropenhaus Frutigen, wo Gross und Klein das grüne Wunder erleben können! Seit zehn Jahren lädt hier nämlich das tolle Gesamterlebnis mit interaktiver Erlebnisausstellung, innovativem Energiekonzept, Fischzucht, Tropengarten und einem speziellen Restaurant zum Mitmachen, Entdecken und Geniessen ein.

Über dem Eisenbahn-Basistunnel durch den Lötschberg thronen die Schneegipfel des Doldenhornmassivs. Hier strömen seit langer Zeit das Regen- und Schmelzwasser durch die Kalkschichten des Berges in die Tiefe und werden dabei durch den Gesteinsdruck erwärmt. Bei Frutigen tritt das klare Wasser dann als warmer Bergbach mit einer durchschnittlichen Temperatur von 18 Grad aus. Wenn das warme Wasser direkt aus dem Tunnel in die Gewässer geleitet werden würde, würden die einheimischen Fischbestände gefährdet werden.

So stellte sich vor zehn Jahren die Frage: wohin mit dieser Wärme? Die Idee, den Wärmeüberschuss für die Zucht von wärmeliebenden Fischen und Pflanzen zu verwenden, war geboren – und somit auch das Tropenhaus Frutigen! So wurde eine teure und energieintensive Abkühlung des Tunnelwassers vermieden und eine nachhaltige Nutzung der Wärmeenergie sichergestellt. „Wir verwenden 18 Grad warmes Bergquellwasser für unsere Fischbecken. Danach wird das Wasser in einer Wärmepumpe circa sechs Grad abgekühlt und kann dann abgeleitet werden. Die erhaltene Wärme nutzen wir für den Tropengarten, das Restaurant und die Ausstellung“, erklärt Beate Makowsky, stellvertretende Geschäftsführerin und Leiterin der Marketing- und Kommunikationsabteilung des Tropenhauses. Heute ist die Kombination aus tropischem Ambiente, Aquakultur und alpiner Umgebung weltweit einzigartig.

Zehn Jahre Tropenhaus

Da es nun schon zehn Jahre her ist, dass das Tropenhaus Frutigen seine Türen öffnete, wird das Jubiläumsjahr 2019 mit vielen tollen Aktivitäten und der Sonderausstellung Die Rückkehr der Störe gebührend gefeiert. „Wir sind stolz, dass wir diese besondere Wanderausstellung zum Jubiläumsjahr für das Tropenhaus gewinnen konnten“, freut sich Makowsky. Die Ausstellung vermittelt über anschauliche Objekte, wie beispielsweise einer riesigen Störhaut, und verschiedenen Fokusthemen viel Wissenswertes über den Stör.

Weitere Jubiläums-Events, Angebote und Sonderausstellungen werden selbstverständlich das ganze Jahr angeboten. Zum Beispiel werden von Oktober bis Dezember Besucher mit besonderen Eintrittspreisen und Aktionen überrascht. Am 21. November ist ausserdem der Jubiläumstag als Tag der offenen Tür mit anschliessender Jubiläumsparty geplant. Neue Führungsangebote und eine Reihe an spannenden ErlebnisFührungen, wie die Gewürz-Führung im Tropengarten mit Herstellung eines eigenen Gewürzsalzes, runden das Angebot in 2019 ab.

Garten-Kinder-Frutigen.1620

Staunen, lernen, lachen und geniessen

Mit tropischem Urwald, sibirischem Stör und interaktiven Ausstellungen ist das Tropenhaus Frutigen immer wieder eine Reise wert. Auf spielerische Weise können grosse und kleine Abenteurer hier beim Erkunden allerlei Wissenswertes zu aktuellen Themen sammeln. Makowsky sagt: „Besonders viel machen wir dieses Jahr auch wieder für Familien mit vielen interaktiven Spielen im Garten, Entdeckertouren mit Lili für Kids ab vier, diversen Kinderevents und möglichen Kindergeburtstagen.“

Der grosszügige Tropengarten, zum Beispiel, ist ein grosses Highlight für Jung und Alt. In den Gewächshäusern werden in verschiedenen Themenwelten wie Kaffee, Banane, Gewürze und ab Herbst auch Kakao, viele exotische Früchte geerntet – genauer gesagt, zwei Tonnen pro Jahr! Alle Früchte werden im hauseigenen Restaurant verarbeitet und im Tropenhaus-Shop angeboten. Besuchern wird ausserdem auf verschiedenen Themenwegen Wissenswertes über einzelne Pflanzen vermittelt. Zum Beispiel erfahren sie auf dem Kaffeepfad mehr über verschiedene Kaffeesorten, auf dem Bananenpfad stossen sie auf allerhand Anekdoten über die beliebteste Frucht der Schweizer und der Orchideenpfad bietet eine farbenprächtige Augenweide mit über 300 Pflanzen.

Die interaktive Dauerausstellung Wie der Fisch auf den Berg kam ist ein weiteres Highlight im Tropenhaus Frutigen. Besucher werden hier auf eine überraschende Entdeckungstour mitgenommen und erfahren in fünf Themenwelten (Prolog, Zeittunnel, Unterwasserwelt, Labor und Berg) mit über 80 Elementen alle Besonderheiten um das Tropenhaus Frutigen. Informativ, spielerisch oder virtuell und mit vielen Aktivitäten, die zum Experimentieren einladen, vermittelt sie den Gästen viel Wissenswertes und auch einiges Kurioses und bietet ein interaktives Gesamterlebnis. Hier erfahren Besucher nicht nur, wie der Fisch auf den Berg kam, sondern auch allerhand Wissenswertes über die Herstellung von Kaviar und die clevere Nutzung natürlicher Energiequellen.

Fischfans sollten sich unbedingt die zahlreichen Aussen- und Innenbecken der Fischzucht anschauen und die grossen Fenster des Aquariums bestaunen. Hier gibt es nämlich 12 verschiedene Fischarten zu entdecken!

Speisen unter Papayabäumen

Wenn nach einem spannenden Aufenthalt in den Ausstellungen oder im Tropengarten der Magen knurrt, ist es Zeit für einen Besuch im preisgekrönten Restaurant Tropengarten. Inmitten tropischer Pflanzen und einem angenehmen Klima können hier Leckereien aus eigener Produktion und regionale Spezialitäten mit tropischem Touch genossen werden. Wie wäre es zum Beispiel mit Filets vom Stör, Egli und Zander aus eigener nachhaltiger Produktion, der Tropenhaus Schweinsbratwurst mit Feigensenf oder dem Apfel-Mascarpone-Kuchen mit Mango-Ingwer-Creme? Kein Wunder, dass das Restaurant schon mit 14 Gault Millau Punkten ausgezeichnet wurde und vier von fünf Sternen im Certificate of Excellence des Vinum Europe’s Wine Magazine erhielt.

Restaurant Tropengarten_21620

Rein, natürlich, nachhaltig

Kulinarisch Hochwertiges gibt es aber nicht nur im Restaurant Tropengarten. 2011 eröffnete das Tropenhaus Frutigen ein weiteres Kapitel in der Geschichte Schweizer Delikatessen: feinster Kaviar aus dem Kandertal von sibirischen Stören, die in Schweizer Bergquellwasser aufwachsen. Der Kaviar trägt den eigens dafür ausgesuchten Markennamen ‚Oona‘, was im Keltischen ‚das Einzige, das Aussergewöhnliche‘ bedeutet. Besser könnte der Namen nicht passen – in feinster Handarbeit im Tropenhaus produziert, tritt der Kaviar natürlich und nachhaltig auf. Optimale und modernste Haltungsbedingungen, sowie der Verzicht auf jegliche Medikamente oder Antibiotika, sind der garantierte Exklusivitätsanspruch dieser Fischzucht. Das Ergebnis sind frische, authentische und kurz gelagerte Kaviar-Produkte, die ohne jegliche Zusätze und Konservierungsstoffe auskommen und mit einem nussigen Aroma und einem unverkennbaren Charakter beeindrucken.

Für die Kaviar- und Fischfiletproduktion zieht das Tropenhaus Frutigen zwei Störarten auf, sodass verschiedene Kaviarsorten angeboten werden können: der Oona Caviar von sibirischen Stören (N°101 – limité mit einem intensiven, frischen Geschmack, N°102 – jeune, der Frische pur verspricht, N°103 – traditionnel mit einem nussigen, charaktervollen Aroma), der Oona Osietra Carat von russischen Stören, der mit einer feinen, trockenen Körnung überzeugt und der glänzend schwarze ‚Oona Caviar Millésime‘ mit einem intensiven, knackigen Geschmack. Insgesamt zieht das Tropenhaus rund 80.000 Störe und mehrere Millionen barschartige Fische auf, die ausschliesslich in reinem, natürlich warmem Bergwasser schwimmen.

„Als einer der wenigen Kaviarproduzenten, die auf den Zusatzstoff Borax verzichten, produzieren wir Kaviar mit filigraner Haut, präsentem Korn, angenehm zarter Konsistenz und feinem Schmelz“, sagt Makowsky und fügt hinzu: „Die neue Manufaktur für die Veredelung von zartem Störfleisch ermöglicht es ausserdem, weitere Delikatessen aus der hauseigenen Produktion, wie zum Beispiel frische oder geräucherte Störfilets, zu entdecken.“ Der Oona Kaviar ist vor Ort im Tropenhaus Frutigen, in den hauseigenen Restaurants, sowie im Online Shop (www.oona-caviar.ch/shop) erhältlich. Desweiteren wird der Kaviar in ausgesuchten Delikatessgeschäften und Restaurants angeboten.

Ob Sie sich für eine Besichtigung der Kaviar-Produktionsstätte entscheiden, mehr über Gewürze erfahren wollen oder lieber eine der interaktiven Dauerausstellungen besuchen, ist Ihnen überlassen. Eins ist sicher: das Tropenhaus Frutigen zählt zu den attraktivsten Ausflugszielen der Schweiz und hat so einiges zu bieten!

Tropenhaus 21620

Tropenhaus.

Angebot für Discover Germany Leser:

Profitieren Sie von einem exklusiven Leserangebot – erhalten Sie bei Ihrer Bestellung des Oona Echten Berner Alpen Kaviars 20 Prozent auf den neuen Osietra Carat, ab einer Dosengrösse von 100 g.
Bestellen Sie direkt unter sales@oona-caviar.ch oder +41 33 672 11 47 mit dem Bestellcode: Discover Leseangebot
(Angebot gültig bis 31. Mai 2019)

tropenhaus-frutigen.ch

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy