The Art Museum Thun, situated in the former Grand Hotel Thunerhof, features various temporary exhibitions of nationally and internationally renowned artists. The Thun-Panorama, as part of the museum’s collection, shows visitors how the city of Thun actually looked 200 years ago.

“The Art Museum Thun lies in one of Switzerland’s most beautiful landscapes, between the mountain destinations Niesen, Stockhorn and Jungfrau in the Bernese Oberland,” says director Helen Hirsch. Opened in 1875, the former grand hotel originally attracted guests from all over the world during the glamorous Belle Époque period and, since 1949, has hosted the Art Museum Thun. Creaking wooden floors, high ceilings, stucco and ceiling frescos – in this unique Art Nouveau atmosphere, the museum presents national and international artists in thematic exhibitions. “These surroundings turn a museum visit into a unique art experience,” says Helen Hirsch. The museum introduces visitors to modern art by offering guided tours, events and workshops. “We want to be a living and colourful museum that connects art with people.”

Special exhibition focuses on modern American artist Lorna Simpson

From May 2022, the next exhibition will centre around Lorna Simpson, one of the most renowned modern artists in the US. Art Museum Thun will show a selection of large-scale paintings and sculptures from her Ice series. “The topic of ice encompasses the whole art series and also reveals physical and psychological violence. Simpson not only discusses the powers of nature and trial of strength, but also shows the deep gap within society and its consequences,” museum director Helen Hirsch explains of the artist’s work. In September, the museum will show the first ever Swiss group exhibition of Afghan artists: The Other Kabul – Remains of the Garden.

The Art Museum Thun: A MUSEUM THAT HIGHLIGHTS MODERN ART AND THE WORLD’S OLDEST PANORAMIC PAINTING

Segment of the Thun-Panorama. Photo: Christian Helmle

Thun-Panorama: the oldest round panoramic painting in the world

In addition to special exhibitions, the museum houses a collection of Swiss and regional art, the most important one being the Thun-Panorama (1814) by Marquard Wocher. With a total length of 38 metres, it is the oldest circular painting in the world. It took the artist five years to finish. “It offers a detailed glimpse into living rooms, classrooms and the morning hustle and bustle in the town’s alleys,” says Helen Hirsch. It tells “innumerable stories in one large scenery”.

Museum stellt moderne Kunst und das weltweit älteste Panorama-Rundbild ins Zentrum

 

Das Kunstmuseum Thun, im ehemaligen Grandhotel Thunerhof gelegen, überzeugt jährlich mit verschiedenen Wechselausstellungen mit national und international anerkannten Künstler*innen. Zum Museum gehört zudem das Thun-Panorama: Es zeigt Besuchern, wie die Stadt Thun vor 200 Jahren ausgesehen hat.

„Das Kunstmuseum Thun liegt, eingebettet in einer der schönsten Schweizer Landschaften, zwischen den Ausflugsbergen Niesen, Stockhorn und Jungfrau im Berner Oberland“, erzählt Direktorin Helen Hirsch. 1875 eröffnet beherbergte das ehemalige Grandhotel zunächst Gäste aus der ganzen Welt im „Glanz der Belle Époque“ und ab 1949 schließlich das Kunstmuseum Thun. Knarrendes Parkett, hohe Räume, Stuck und Deckenmalerei – in dieser besonderen Atmosphäre des Jugendstil-Gebäudes präsentiert das Museum internationale und nationale Künstler*innen in thematischen Ausstellungen. „Der Museumsbesuch wird in dieser Umgebung zu einem einzigartigen Kunsterlebnis“, sagt Helen Hirsch. Mit Führungen, Veranstaltungen und Workshops bringt das Museum den Besuchern moderne Kunst nahe. „Wir wünschen uns ein lebendiges und buntes Museum, welches Kunst und Menschen verbindet.“

Sonderausstellung stellt die amerikanische Künstlerin Lorna Simpson in den Fokus

Die nächste Sonderausstellung ab Mai 2022 stellt mit Lorna Simpson eine der bekanntesten zeitgenössischen Künstlerinnen der USA in den Mittelpunkt. Das Kunstmuseum Thun zeigt eine Auswahl großformatiger Malereien und Skulpturen aus der Ice-Serie der Künstlerin. „Das Thema Eis umspannt die gesamte Werkserie und offenbart auch physische und psychische Gewalt. Simpson thematisiert nicht nur die Naturgewalten und das Kräftemessen, sondern zeigt auch die tiefen Risse in einer gespaltenen Gesellschaft und deren Auswirkungen“, erzählt Museumsdirektorin Helen Hirsch über die Arbeiten der Künstlerin. Im September ist dann erstmal eine Gruppenausstellung zeitgenössischer afghanischer Künstler*innen in der Schweiz zu sehen: The Other Kabul – Remains of the Garden.

Thun-Panorama: Das älteste Rundbild der Welt

Neben den Sonderausstellungen hat das Museum eine eigene Sammlung mit Fokus auf die Region und die Schweiz, die das Museum als Kulturgut erhält. Das wichtigste Werk ist das Thun-Panorama (1814) von Marquard Wocher. Es ist das älteste Rundbild der Welt und hat eine Lauflänge von 38 Metern. Ganze fünf Jahre hat der Künstler daran gearbeitet. „Detailreich zeigt es Einblicke in Wohnstuben, Schulzimmer und dass morgendliche Treiben in den Gassen der Kleinstadt“, sagt Helen Hirsch. Es erzählt „unzählige Geschichten in einem riesigen Wimmelbild“.

Web: www.kunstmuseumthun.ch

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy