PHOTOS © STIFTUNG KINDERDORF PESTALOZZI
PHOTOS © STIFTUNG KINDERDORF PESTALOZZI
PHOTOS © STIFTUNG KINDERDORF PESTALOZZI

Education for justice and tolerance

TEXT: NANE STEINHOFF | PHOTOS © STIFTUNG KINDERDORF PESTALOZZI

In August 1944, Walter Robert Corti called for the building of a children’s village in Trogen in DU magazine. His vision: “Let’s build a world in which children can live”. Today, the Pestalozzi Children’s Foundation is an international children’s charity which makes regular school attendance possible for children and which has fostered tolerance, as well as mutual understanding, since 1946.

Back then, Walter Robert Corti’s call to action was a huge success. After laying the foundation stone in April 1946, the first European war orphans moved into the children’s village in late summer – and the rest is history. Today, the Pestalozzi Children’s Foundation dedicates itself to children in Switzerland and in 12 other countries worldwide.

As children’s rights are a key component of the foundation’s daily work and their projects are orientated towards the Conventions on the Rights of the Child, 2019 will be a big year for Pestalozzi – after all, the UN Convention on the Rights of the Child will turn 30 this year. “We want children and adolescents to have access to holistic education so that they can contribute to a fairer and more peaceful world. That’s why the Pestalozzi Children’s Foundation carries out education and exchange projects in Switzerland and throughout the world, while fostering intercultural communication,” explains Elisabeth Reisp, Pestalozzi Children’s Foundation’s head of communications.

Concretely, this means that over 3,000 children and adolescents from Switzerland and other European countries meet in different project formats throughout the year to break down prejudices. The goal of these encounters is to strengthen intercultural competences and solidarity. A highlight is powerup radio, which gives children and adolescents the platform to make their voices heard and to share what they learned during their time in the Children’s Village. Furthermore, two radio buses visit schools all over Switzerland.

Internationally, the foundation has been active in 12 countries in Central America, East Africa, Southeast Europe and Southeast Asia since 1982. According to the Child’s Rights Convention and the Sustainable Development Goals of 2030, the foundation enables access to education relevant and suitable for children. Working alongside local project partners, national ministries of education and the responsible school authorities, curricula, teaching methods and teaching materials are developed, teachers are trained, and parents, as well as the community, are integrated into the projects.

Education paves the way to a self-determined and economically safe future for children – that is why the Pestalozzi Children’s Foundation stands up for access to high-quality, relevant and needs-based education for children worldwide. “Each franc that gets invested in education creates multiple values. With this, we reach around 140,000 children, teachers and parents year after year,” Reisp concludes.

pestalozzi.ch

Bildung für Gerechtigkeit und Toleranz

Im August 1944 rief Walter Robert Corti in der Zeitschrift DU dazu auf, in Trogen ein Kinderdorf zu bauen. Sein Grundgedanke: „Bauen wir eine Welt, in welcher die Kinder leben können“. Heute ist die Stifung Kinderdorf Pestalozzi ein international tätiges Kinderhilfswerk, das seit 1946 benachteiligten Kindern einen regelmäßigen Schulbesuch ermöglicht und Toleranz sowie gegenseitiges Verständnis fördert.

Der Aufrug von Walter Robert Corti stieß damals auf großen Angklang. Nach der Grundsteinlegung im April 1946 zogen bereits im Spätsommer die ersten europäischen Kriegswaisen im Kinderdorf ein – der Rest ist Geschichte. Heute engagiert sich die Stifung Kinderdorf Pestalozzi für Kinder in der Schweiz und in 12 Ländern weltweit.

Da Kinderrechte ein zentraler Eckpfeiler der täglichen Arbeit der Stiftung sind und sich alle Projekte an der Kinderrechtskonvention orientieren, wird 2019 ein großes Jahr für Pestalozzi – schließlich wird die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen in diesem Jahr 30 Jahre alt. „Unsere Vision ist, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu ganzheitlicher Bildung haben und damit zu einer gerechteren und friedlicheren Welt beitragen. Darum führt die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Bildungs- und Austauschprojekte in der Schweiz und international durch und fördert die interkulturelle Verständigung“, erklärt Elisabeth Reisp, Kommunikationsleiterin der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi.

Konkret heißt das, dass sich in verschiedenen Projektformaten jährlich über 3.000 Kinder und Jugendliche aus der Schweiz und dem europäischen Ausland im Kinderdorf begegnen, um Vorurteile abzubauen. Das Ziel dieser Begegnungen ist der Ausbau von interkulturellen Kompetenzen und von Solidarität in einer realen gesellschaftlichen Vielfalt. Ein Highlight ist hier das Kinder- und Jugendradio powerup, welches den Teilnehmenden die Möglichkeit gibt, ihre eigene Stimme zu erheben und das Gelernte und Erlebte in eigenen Radiosendungen zu verarbeiten. Ergänzend besuchen zwei Radiobusse der Stiftung Schulen in der ganzen Schweiz.

International ist die Stiftung seit 1982 in 12 Ländern in Zentralamerika, Ostafrika, Südosteuropa und Südostasien tätig. Auf Basis der Kinderrechte und der nachhaltigen Entwicklungsziele 2030 ermöglicht die Stiftung Zugang zu kindgerechter und relevanter Bildung. Gemeinsam mit lokalen Projektpartnern und in Zusammenarbeit mit den nationalen Bildungsministerien und den zuständigen Schulbehörden werden Lehrpläne, -methoden und -material entwickelt, Lehrpersonen weitergebildet sowie Eltern und das Umfeld in die Projekte integriert.

Bildung ebnet Kindern den Weg in eine selbstbestimmte und wirtschaftlich sichere Zukunft. Deshalb setzt sich die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi weltweit für den Zugang zu qualitativ guter und relevanter Bildung ein, die sich an den Bedürfnissen benachteiligter Kinder orientiert. Reisp sagt abschließend: „Jeder in die Bildung investierte Franken erzeugt ein Vielfaches an Wertschöpfung. Jahr für Jahr erreichen wir weltweit über 140.000 Kinder, Lehrpersonen und Eltern.“

pestalozzi.ch