A culinary journey through one of Austria’s best wine regions

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN

The Schilcherland in Styria is an ideal travel destination for people who enjoy good food and wines.As well as the vineyards producing the traditional and well-known Schilcher wine, the region convinces with its first-class restaurants and many small, regional producers. The landscape, with its rolling hills, can be easily explored by bike and foot.

Situated south of the Alps and under the influence of the Mediterranean weather, it means that even in early spring, holiday makers can enjoy the Schilcherland on vast hiking tours and cycle trips – along clear streams and green hills, through woods and vineyards, where the grapes for the Schilcher wine are grown, which has given the region its name. A traditional way to explore the area is by Flascherlzug (www.flascherlzug.at), a narrow-gauge railway great for railway enthusiasts, while the tractor museum (www.traktormuseum.at) offers a more unusual tour: by historic tractor through the Schilcherland.

It is not only very easy to explore the landscape by bike, but also to cycle from one taste experience to another. The E-Bike-Box is a revolutionary e-bike renting system in Styria: at 20 different spots, six to ten bikes are stored in wooden containers, which users can book online (www.ebike-box.com). That makes the exploration of vineyards and local attractions even easier.

Tourismusverband Stainz Discover Germany magazine April 2019 Rad_Frühling_2012-129

Photo: © H. Schiffer

Wine tasting and regional traditions

The Schilcher wine pours into the glass a pale ruby colour. Made 100 per cent out of grapes from Blauer Wildbacher vines, Schilcher, since the middle of the 1970s,has been a protected name for wine from this region. The vintners here produce first-class wine on an area totalling 600 hectares in size. With a lot of sunshine in summer – south-westStyria is also named the Toscana of Austria – and the necessary cool nights in early autumn, the Schilcherland has the ideal conditions needed. “We have outstanding vineyards,” says Ewald Zarfl from the Schilcherland Styria tourism board. “No lower quality wine can be found anywhere around here.”

The ‘Schilcherweinstraße‘ (Schilcher wine route) passes through Ligist, Gundersdorf, St. Stefan, Greisdorf, Stainz, Vochera, Bad Gams, Schloss Wildbach, Deutschlandsberg, Schwanberg and Wies,and ends in Eibiswald. St. Stefan is the largest wine-growing municipality around here. Wine lovers and curious people can try the different varieties of Schilcher wine in one of the so called Buschenschänken – wine bars at the vineyards – from white to red to the typical Zwiebelschilcher, named after onions due to its colour.

From April to November, many local festivities celebrate the wine, reveals Ewald Zarfl. In April, for example, during the ‘Tag der offenen Kellertür’ (open house day), people can get an insight into the local wine production. One highlight in July is the Schilcherberg in Flammen (19 and 20 July). This festivity celebrates an old tradition: every year, when the first grapes began to ripen, the vintners set up so-called Klapotetze in their vineyards. These large wooden wind wheels make a rattling sound to scare off hungry birds. Today, the Klapotetz is mainly a sign for outstanding cuisine and best wine.

In autumn,it is the time for a new wine that in Austria is called ‘Sturm’:the Schilchersturm impresses afficionados not only with its light-rose to nearly violet colour, but also with its sparkling taste.

Exploring regional delicacies, promoting sustainable production

Not only the wine, however, offers culinary delights here: “The culinary experience is very diverse,” says Zarfl. Among the classic Schilcherland dishes is the ‘Kernöleierspeise’, a kind of scrambled eggs with the locally produced pumpkin seed oil. Pumpkin plays an important part in traditional cooking here, as does the scarlet runner bean – locally called Käferbohne (beetle bean). The runner bean finds ideal growing conditions in Styria and has a soft nutty taste.

Tourismusverband Stainz 085_Brettljause

Photo: © H. Schiffer

Regional produce is an important factor for sustainability: “The only thing we cannot grow here are citrus fruits,” says Zarfl about regional food production. More and more hosts, restaurants and Buschenschänken are starting to use regional produce only, and many farmers run their own small farm shops where visitors can buy fresh produce. To be sure they are actually buying something that is produced locally, people should look out for the quality labels ‘Schilcherland Qualität’ and ‘Schilcherland Spezialität’, marking regional products.

To make sure holidaymakers can truly savour all the Schilcherland has to offer, when staying in a local accommodation they will get a ‘GenussCard’ free of charge, allowing them to visit more than 200 attractions – from gardens to nature, and from museums and exhibitions to water and leisure experiences. Next to the beautiful nature and some excellent sports activities, the Schilcherland also offers many cultural highlights. Among the GenussCard Partners in Stainz is the hotel restaurant Stainzerhof.

schilcherland.at/de

Tourismusverband Stainz 124 Frühling 07 I


Photo: © picfly.at


Auf Genussreise durch eine der besten Weinregionen Österreichs

Das Schilcherland in der österreichischen Steiermark ist das ideale Reiseziel für Genussmenschen: Hier finden sich neben Weingütern mit dem traditionellen und bekannten Schilcher-Wein viele erstklassige Gastronomiebetriebe und kleine, regionale Produzenten. Die hügelige Landschaft lässt sich erstklassig mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden.

An der Südseite der Alpen gelegen und mediterranen Wettereinflüssen ausgesetzt, können Urlauber im Schilcherland bereits im Frühling ausgedehnte Wanderungen oder Radtouren genießen – entlang klarer Bäche und grüner Hügel, durch Wälder und Weinberge, wo der Schilcher-Wein angebaut wird, der der Region ihren Namen gegeben hat. Eine ganz traditionelle Art durch die Region zu reisen bietet der Flascherlzug (www.flascherlzug.at), eine Schmalspurbahn für Eisenbahn-Nostalgiker, während das Traktormuseum (www.traktormuseum.at) etwas ungewöhnlichere Touren anbietet: mit Oldtimer-Traktoren durchs Schilcherland.

Mit dem Fahrrad lässt sich nicht nur die Gegend erkunden, sondern auch von Genusserlebnis zu Genusserlebnis radeln. Die E-Bike-Box ist dabei ein revolutionäres Leihsystem für E-Bikes in der Steiermark: An 20 verschiedenen Standorten sind in einem Holzcontainer 6 – 10 Fahrräder geparkt, die Nutzer online buchen können (www.ebike-box.com). Das macht Entdeckungsreisen zu Weingütern und lokalen Attraktionen noch einfacher.

Tourismusverband Stainz Schilcherland_2-28

Foto: © Stadtgemeinde Deutschlandsberg

Weingenuss und regionale Tradition

Wie ein hellroter Rubin gießt sich der Schilcher-Wein in das Glas. Zu 100 Prozent gewonnen aus Trauben der Blauen Wildbacher-Rebe ist der Schilcher seit Mitte der 1970er Jahre eine geschützte Bezeichnung für Weine aus dieser Region. Auf mehr als 600 Hektar bauen Winzer hier ihren erstklassigen Wein an. Mit viel Sonne im Sommer – immerhin gilt die Süd-West-Steiermark als die Toskana Österreichs – und den notwendigen kühlen Nächten im Frühherbst bietet das Schilcherland ideale Voraussetzungen. „Wir haben sehr gute Weingüter“, sagt Ewald Zarfl, Obmann des Tourismusverbands Schilcherland Steiermark. „Einen minderwertigen Wein findet man bei uns nirgendwo.“

Die Schilcherweinstraße verläuft von Ligist über Gundersdorf, St. Stefan, Greisdorf, Stainz, Vochera, Bad Gams, Schloss Wildbach, Deutschlandsberg, Schwanberg und Wies bis nach Eibiswald, wobei St. Stefan als die größte Weinbaugemeinde gilt. In den Buschenschänken verschiedener Weingüter können Liebhaber und Neugierige die unterschiedlichen Spielarten des Schilchers probieren – von weiß über rot, bis hin zum typischen Zwiebelschilcher, der den Namen aufgrund seiner Farbe trägt.

Von April bis November drehen sich auch viele Feste rund um den Wein, sagt Ewald Zarfl: Im April zum Beispiel können Besucher beim ‚Tag der offenen Kellertür‘ im Rahmen des GenussSchilcherns einen Einblick in die Weinproduktion bekommen. Ein Highlight im Juli ist der Schilcherberg in Flammen (19. und 20. Juli). Das geht auf eine alte Tradition zum Jakobifest zurück: Jedes Jahr, wenn die ersten Trauben zu reifen begannen und damit die Aufmerksamkeit von Vögeln weckten, stellte man die sogenannten Klapotetze in den Weinbergen auf. Diese hölzernen Windräder sollten bis zur letzten Ernte im November durch ihr rhythmisches Klappern die Vögel verscheuchen. Heute ist der Klapotetz vor allem ein Zeichen für erstklassige Kulinarik und besten Wein.

Der Herbst steht dann ganz im Zeichen des neuen Weins, der in Österreich den Namen Sturm trägt. Der Schilchersturm überzeugt nicht nur durch seine rosa bis beinahe violette Farbe, sondern auch durch seinen spritzigen Geschmack.

Tourismusverband Stainz Discover Germany magazine April 2019 Burg_DL 9_2017©Stadtgemeinde Deutschlandsberg

Foto: © Stadtgemeinde Deutschlandsberg

Regionale Gaumenfreuden entdecken, nachhaltige Produktion fördern

Die kulinarischen Genüsse des Schilcherlands sind aber nicht nur auf den Wein beschränkt: „Unsere Kulinarik ist auf Vielfalt ausgelegt“, sagt Ewald Zarfl. Zu den Klassikern der regionalen Küche gehört zum Beispiel die Kernöleierspeise, eine Art Rührei mit dem im Schilcherland hergestellten Kürbiskernöl. Ohnehin darf der Kürbis, ebenso wie die Käferbohne in der gutbürgerlichen Küche der Region nicht fehlen. Die Käferbohne, auch Feuerbohne genannt, findet in der Steiermark ideale Bedingungen und hat einen zart-nussigen Geschmack.

Regionaler Anbau ist ein wichtiger Faktor für Nachhaltigkeit.„Das einzig, was hier nicht wächst, sind Zitrusfrüchte“, sagt Ewald Zarfl über den heimischen Anbau. Immer mehr Gastgeber, Restaurants und Buschenschänken in der Region nutzen überwiegend regionale Produkte, viele Bauern haben eigene Hofläden, in denen Gäste sich mit frischen Lebensmitteln eindecken können. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte auf die Qualitätslabel Schilcherland Qualität und Schilcherland Spezialität achten, mit denen nur regionale Produkte ausgezeichnet sind.

Damit Urlauber die Kulinarik voll genießen können, erhalten sie bei einer Übernachtung eine kostenlose GenussCard, die ihnen den Besuch von mehr als 200 Attraktionen ermöglicht – von Garten und Natur, über Museen und Ausstellungen bis hin zu Wasser- und Freizeiterlebnissen. Neben Naturerlebnissen und Sport finden Urlauber im Schilcherland ein breites kulturelles Angebot. Zu den Partnern rund um Stainz gehört zum Beispiel das Hotel Restaurant Stainzerhof.

schilcherland.at/de

Tourismusverband Stainz Discover Germany magazine April 2019 Schilcherland-_1-34

Photo: © H. Schiffer

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy