Discovering Italian art and Prussian history

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN | PHOTO © PMSG, SPSG, ANDRÉ STIEBITZ, LANDESHAUPTSTADT POTSDAM, REINHARDT&SOMMER

Situated on Berlin’s doorstep, Potsdam once was the residence of the Prussian kings. Their buildings, gardens and art collections have right up to today shaped the city. In the early 19th century, the crown prince and later king, Friedrich Wilhelm IV, as Italian enthusiast brought Mediterranean art and an Italian way of life to Potsdam. In 2019, ‘Italy in Potsdam’ is once again a main focus – inspired by a special exhibition in the museum Barberini.

The special exhibition Baroque Pathways: The National Galleries Barberini Corsini in Rome (www.museum-barberini.com) launched the impulse for Potsdam’s Italian summer: next to paintings from the Palace Sanssouci’s picture gallery, the exhibition is showing 54 works from the national galleries Barberini and Corsini in Rome. The most well-known painting that finds its way to Potsdam is Caravaggio’s Narcissus: watching himself in crystal-clear water Narcissus becomes enthralled by his own image. Another important Caravaggio painting, the Doubting Thomas, is part of the Sanssouci art collection.

Traces of Italy can be found all over Potsdam. The ‘Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg’ and the city Potsdam have come together with the museum Barberini and other cultural partners to provide visitors with a unique experience. Using an app, they can, for example, hike to the city’s Roman monuments.

Friedrich II and Friedrich Wilhelm IV were both impressed by Italian art and culture and left architectural traces of their love for Italy all over Potsdam’s gardens: the Orangerie, the Roman Baths, the Friedenskirche in the park of Sanssouci or the Belvedere Pfingstberg. A guided tour through the Orangerie is one of the highlights on offer, promises Anne Robertshaw from the PMSG Potsdam Marketing and Service GmbH. With ‘Una Notte Italiana’ the traditional Potsdamer Schlössernacht also celebrates Italian art: the historic palace and landscape of Sanssouci will form the stage for musicians and artists, whose different shows will come together as one unique art performance.

Overall, the city has a Mediterranean flair: “We have a different speed,” says Anne Robertshaw. “We stroll instead of running.” Potsdam lies on an Island and it is easy to circle it by boat. “Seen from the water, the city looks completely different again.” Potsdam is not only a former royal residence and UNESCO world heritage site, but also the birthplace of modern cinema: among other films, Metropolis, from 1925, was filmed here.

potsdamtourismus.de

Auf den Spuren italienischer Kunst und preußischer Geschichte

Vor den Toren Berlins gelegen, war Potsdam einst Residenz der preußischen Könige. Deren Bauten, Gärten und Kunstsammlungen prägen die Stadt bis heute. Im frühen 19. Jahrhundert brachte der italienbegeisterte preußische Kronprinz und spätere König Friedrich Wilhelm IV. mediterrane Kunst und italienisches Lebensgefühl nach Potsdam. 2019 steht ‚Italien in Potsdam‘ erneut im Fokus – inspiriert durch eine Sonderausstellung im Museum Barberini.

Die Sonderausstellung Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom (www.museum-barberini.com) gab den Anstoß für den Potsdamer Italien-Sommer: Neben Bildern aus der Bildergalerie des Schlosses Sanssouci zeigt die Ausstellung 54 Werke aus den Nationalgalerien Barberini und Corsini in Rom. Das wohl berühmteste Werk, das seinen Weg nach Potsdam findet, ist Caravaggios Narziss, zugleich Leitmotiv der Ausstellung: Über glasklares Wasser gebeugt, ist Narziss von seinem eigenen Spiegelbild vollkommen in den Bann gezogen. Der Ungläubige Thomas, ein weiteres Caravaggio Meisterwerk, ist in der Bildergalerie von Sanssouci zuhause.

Auch andernorts lassen sich in Potsdam die Spuren Italiens entdecken. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg und die Landeshauptstadt Potsdam haben sich mit dem Museum Barberini und weiteren Kulturpartnern zusammengetan, um Besuchern ein einmaliges Erlebnis zu bieten: Mit Hilfe einer App können sie zum Beispiel die römischen Monumente in der Stadt erwandern.

Friedrich II. und Friedrich Wilhelm IV. waren beide begeistert von italienischer Kunst und Kultur und hinterließen in den Gärten der Stadt architektonische Zeugnisse dieser Italienliebe: Das Orangerieschloss, die Römischen Bäder und die Friedenskirche im Park Sanssouci oder das Belvedere Pfingstberg. Eine Führung durch die Orangerie sei eines der Highlights, sagt Anne Robertshaw von der PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH. Und auch die diesjährige Schlössernacht steht mit ‚Una Notte Italiana‘ ganz im Zeichen Italiens: Die historische Schloss- und Parklandschaft von Sanssouci bildet die Bühne für Musiker und Künstler, deren unterschiedliche Darbietungen am Ende zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfließen.

Ohnehin hat die Stadt ein leichtes, mediterranes Flair: „Bei uns ändert sich das Tempo“, sagt Anne Robertshaw. „Man wandelt, statt zu rennen.“ Potsdam liegt auf einer Insel und lässt sich mit dem Boot einmal umrunden. „Vom Wasser aus erlebt man die Stadt noch einmal ganz anders.“ Potsdam ist nicht nur ehemaliger Herrschaftssitz und UNESCO-Welterbestätte, sondern auch der Geburtsort des Films: Hier wurde ab 1925 unter anderem Metropolis gefilmt.

potsdamtourismus.de

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy