As an expert for cultural architecture and ‘chiming rooms’, the architect and university professor Jörg Friedrich founded his architectural office in Hamburg in 1986. Over time, opera houses and theatre projects have become one of the internationally renowned architect’s main focus points. Since 2000, Jörg Friedrich has developed his architectural theatre concepts with the pfp planungs gmbh, founded solely for that purpose.

Today, the ‘pfp planungs gmbh’ is regarded as a brand for high-quality cultural architecture in all of Europe, with buildings and projects regularly receiving architecture prizes and awards. Together with his managing director Detlef Junkers, and the specialists for theatre architecture, Fritz Benter, Ulf Grosse, Christoff Oltmann, Götz Schneider and Ulf Sturm, as well as a fast growing team of experts, Jörg Friedrich develops all theatre projects with a keen eye for detail. “What unites us is our love for experiments and architecture. That excites us every time we create and build new, chiming architecture in the middle of a city,” says Jörg Friedrich on working in a large team of architects.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Left: Konzerthaus Munich. Visualisation: pfp | Right: Lowcost Housing Hamburg. Photo: Ralf Buscher, Hamburg

A focus on multi-layered theatre experiences

“Theatre buildings of the future are innovative public spaces where, next to the staging of Shakespeare, Ligeti and Verdi, people can meet all day long to read, rehearse, exhibit, make music or study. Through its architecture, the theatre of the future can become the new cultural meeting point in the city centre or its periphery,” says professor Jörg Friedrich. That includes a varied utilisation plan that also reflects in its architecture: theatre, opera, concerts, experimental stage, library, film studio, music academy and acting school as well as public rehearsal spaces, rooms for practising, workshops and artists’ flats are united in a unique cultural project and are therefore publicly perceptible.

“Architectural spaces have to be able to move people with their beauty and have to allow individual feelings at the same time, without dominating the visitor,” says Friedrich. In its simplicity, architecture can bring rooms to sound and chime through language and music. It gives the audience the chance to experience art in space very individually, to see it and listen to it.

‘A cultural building that simply functions is not yet architecture’

This philosophy is reflected in the various theatre buildings and opera houses the pfp-team has been responsible for, among them the Staatsoperette Dresden (2017), the Stadttheater Gütersloh (2007) and the opera house in Erfurt (2007). In Gütersloh, the architects decided not to extend the building in its width but in its height, to gain more space – up to a sky lobby on the top floor as an architectural highlight. The transparent façade reflects its surroundings and integrates them into the architecture of the foyer and, therefore, the whole building.

In Dresden, Jörg Friedrich and his team refurbished an old factory from the 19th century for the ‘Staatsoperette’: it unites four theatres under one roof. Among future projects are the Theatre Sky Scraper for the new opera building and the Schauspielhaus in Frankfurt Main, or the award-winning project for the philharmonic orchestra in Munich. Here, the façade of the small concert hall can be completely opened to allow visitors a view over the Alps while listening to the concert.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Konzerthaus Munich. Visualisation: pfp

Architecture as a sensory experience

“pfp planungs gmbh cultural buildings and theatre architecture is at the same time cultural, sensory and a social experiment in the city space,” explains architect Jörg Friedrich. His team of architects stages the aura of architectural spaces like complex plays in theatre that can only fully be experienced when walking through them and in a three-dimensional interaction from inside and outdoors. The architecture and design that Jörg Friedrich and his team create reflect not only the innovative use of space at the beginning of modernity: they are also a glance into the future of cities, a vision for the future of theatre buildings.

“pfp planungs gmbh architecture is simple and complex at the same time,” says the professor for architecture and company founder Jörg Friedrich. His work focus lies on Germany and Italy: Jörg Friedrich studied architecture in Stuttgart and Italian language and art history in Siena and Perugia. For a long time, he also worked in Venice and Rome.

Additionally to his work as an architect, since 1989, Jörg Friedrich has been a professor for design and architecture, first at various universities in Italy and Switzerland, later in Germany. Among other subjects, he researched at the Max Planck Institute in Rome on architecture of the Italian renaissance and Italian rationalism, and was awarded the Villa Massimo stipend in Rome. His theatre buildings have been awarded the Staatpreise of Thuringia and Saxony, for example, as well as won various architecture prizes.

Architecture as a social art form

Next to cultural buildings, Jörg Friedrich and his team develop universities, schools, hospitals, museums and residential buildings in Germany and Europe. Here, the team also focuses on innovative ideas: for instance, low-cost living projects for city centres that can help to solve the problem of affordable living spaces in the centre of metropoles. From very early on in the situation, Jörg Friedrich has also been working on a solution for problems created by the refugee crisis that has been ongoing since 2016: floating islands for refugees experiment with simple and affordable solutions. The refugees islands are built from recycled materials from the Mediterranean Sea that can be turned into valuable raw materials for necessary and innovative living spaces.

“We are most proud of our cultural projects in which we work together with artists and musicians to develop new and experimental concert halls,” says Friedrich. One example is ‘resonanzraum hamburg’. The projects aims to rejuvenate an old bunker from the Second World War by using it as a concert and theatre space – a memorial against war and an example of new low-cost concert halls. A young generation of artists has the chance to use music and the city’s history in a unique concept and turn it into an architectural and artistic experience – embodying a new cultural approach in an urban context.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Stadttheater Gütersloh, Ansicht vom Theaterplatz. Foto: Steffan Sturm, Köln

pfp planungs gmbh: Theaterbauten als Raumerlebnis und Ort der Begegnung

A ls Experte für Kulturarchitektur und ‚klingende Räume‘ hat der Architekt und Universitätsprofessor Jörg Friedrich 1986 sein Architekturbüro in Hamburg gegründet. Opernhäuser und Theaterprojekte sind im Laufe der Zeit zu einem der Arbeitsschwerpunkte des international bekannten Architekten geworden. Seit 2000 setzt Jörg Friedrich seine architektonischen Theaterkonzeptideen gezielt in der eigens dafür gegründeten „pfp planungs gmbh“ in Hamburg um.

Die „pfp planungs gmbh“ gilt inzwischen europaweit als Marke für hochwertige Kulturarchitekturen, deren Bauten und Projekte mit einer Fülle von Architekturpreisen ausgezeichnet wurden. Gemeinsam mit seinem Geschäftsführer Detlef Junkers und den Theaterarchitekturspezialisten Fritz Benter, Ulf Grosse, Christoff Oltmann, Götz Schneider und Ulf Sturm und einem schnell wachsenden Team von Spezialisten arbeitet Jörg Friedrich alle Theaterprojekte bis ins kleinste Detail aus. „Uns alle verbindet die Liebe zum Experiment und zur Architektur. Dies reizt uns beim Erfinden und Bauen von neuen, klingenden architektonischen Räumen inmitten der Stadt“, erzählt Jörg Friedrich über seine Arbeit im großen Architektenteam.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Kraftwerk Mitte Dresden. Zeichnung: pfp

Vielschichtiges Theater im Fokus

„Zukünftige Theaterbauten sind innovative öffentliche Kulturräume, in denen rund um die Uhr neben Inszenierungen von Shakespeare, Ligeti und Verdi genauso gemeinsam gelesen, geprobt, ausgestellt, musiziert oder studiert werden kann. Das ‚Theater der Zukunft’ kann über seine Architektur so zum neuen kulturellen Treffpunkt im Zentrum der Stadt, genauso wie in der Peripherie werden“, sagt Professor Jörg Friedrich. Dazu gehört ein vielschichtiges, sorgfältig in der Architektur umgesetztes Nutzungskonzept: Theater, Oper, Konzerte, Experimentierbühnen, Bibliotheken, Filmstudios, Konservatorien und Schauspielschule bis hin zu öffentlichen Probebühnen, Übungsräumen, Werkstätten und Künstlerwohnungen werden in den Kulturprojekten zusammenfassend und öffentlich erleb- und benutzbar gemacht.

„Architekturräume müssen in ihrer Schönheit die Menschen allgemein bewegen können und sollten dennoch individuelle Gefühle zulassen, ohne die Besucher zu dominieren“, sagt Friedrich. Architektur kann in aller Einfachheit Räume mit Sprache und Musik authentisch zum Klingen bringen. Sie gibt dem Publikum Gelegenheit, sich selber über die Kunst im Raumerlebnis individuell neu zu erleben, zu sehen und zu hören.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Stadttheater Gütersloh. Foto: Guido Erbring, Köln

„Ein Kulturbau, der einfach nur funktioniert, ist noch lange keine Architektur.“

Diese Philosophie spiegelt sich in den zahlreichen Theaterbauten und Opernhäusern, für die das pfp-Team verantwortlich zeichnet. Dazu gehören die Staatsoperette in Dresden (2017), der Neubau des Stadttheaters in Gütersloh (2007) oder das Opernhaus in Erfurt (1997). In Gütersloh entschlossen sich die Architekten dazu, den Theaterbau nicht in die Breite auszudehnen, sondern – um Platz zu gewinnen – gleich in die Höhe zu gehen – bis hin zu einer Sky-Lobby im obersten Stock als krönender Abschluss. Die transparente Fassade bezieht die Umgebung in die Architektur des Theaterfoyers und damit in den Theaterneubau ein.

In Dresden sanierte Jörg Friedrich mit seinem Team für die ‚Staatsoperette‘ ein Fabrikensemble aus dem 19. Jahrhundert, das vier Theater unter einem Dach vereint. Als Zukunftsprojekte sind unter anderem ein experimenteller Entwurf für einen ‚Theatre Sky Scraper’ für die neue Oper und das Schauspielhaus in Frankfurt am Main oder das preisgekrönte Projekt für die neue Philharmonie in München zu nennen. Hier lassen sich die Saalfassaden des ‚Kleinen Konzertsaales‘ weit öffnen, um den Besuchern auch während der Konzerte einen großartigen Blick über die Alpen zu ermöglichen.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Bunker Resonanzraum Hamburg. Foto: Ralf Buscher, Hamburg

Architektur als sinnliches Erlebnis

„Kulturbauten und Theaterarchitekturen von pfp planungs gmbh sind gleichermaßen kulturelle und sinnliche, wie soziale Experimente im Stadtraum“, erklärt Architekt Jörg Friedrich. Sein Architektenteam inszeniert die Aura der Architekturräume wie komplexe Theaterstücke, die erst im Durchwandern und im dreidimensionalen Zusammenspiel von Innen und Außen räumlich erfahrbar werden. Die Architektur und das Design von Jörg Friedrich und seinem Team reflektiert nicht nur die innovative Raumnutzung zu Beginn der klassischen Moderne. Sie ist zugleich ein Blick in die Zukunft der Stadt, eine Vision für die Zukunft im Theaterbau.

„Die architektonischen Raumerfindungen von pfp planungs gmbh sind einfach und komplex zugleich“, sagt der Architekturprofessor und pfp-Firmengründer Jörg Friedrich. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in Deutschland und Italien: Jörg Friedrich studierte Architektur in Stuttgart, Italienisch und Kunstgeschichte in Siena und Perugia und arbeitete lange Zeit in Venedig und Rom.

Zusätzlich zu seiner Arbeit als Architekt hat Jörg Friedrich seit 1989 als Professor für Entwerfen und Architektur an verschiedenen Universitäten in Italien, in der Schweiz und in Deutschland gelehrt. Am Max Planck Institut in Rom forschte er unter anderem zur Architektur der italienischen Renaissance und zum italienischen Rationalismus und wurde mit dem ‚Villa Massimo Stipendium‘ in Rom ausgezeichnet. Seine Theaterbauten wurden neben dem ‚Thüringer Staatspreis‘ oder dem ‚Sächsischen Staatspreis‘ mit vielen anderen Architekturpreisen prämiert.

pfp planungs gmbh| Theatres as a spatial experience | Discover Germany

Left: Prof. Jörg Friedrich. Foto: Julian Martitz, Hannover| Right: Refugees Island. Zeichnung: pfp

Architektur ist eine soziale Kunst

Neben Kulturbauten entwirft Jörg Friedrich mit seinem Team in Deutschland und Europa Universitäten, Schulen, Krankenhäuser, Museen und Wohnungsbauten. Auch hier setzt das Team auf innovative Ideen. Das pfp-Team entwirft Low-Cost-Wohnprojekte für Stadtzentren, um das Problem bezahlbaren Wohnraums in teuren Metropolen architektonisch lösen zu helfen. Jörg Friedrich arbeitete bereits früh daran, mit seinen Entwürfen Antworten auf die seit 2016 anhaltende Flüchtlingskrise im Mittelmeer zu finden: Schwimmende Flüchtlingsinseln experimentieren mit einfach zu bauenden und bezahlbaren Lösungen. Die ‚Refugees Islands‘ werden mit aus dem Meer recycelten Baustoffen montiert, die als Material für dringend benötigten und innovativen Wohnraum dienen können.

„Besonders stolz sind wir auf unsere engagierten Kulturprojekte, in denen wir gemeinsam mit Künstlern und Musikern neue, experimentelle Konzerträume entwickelt haben“, sagt Friedrich. Ein Beispiel ist der ‚resonanzraum hamburg‘. Ziel des Projekts ist es, mit einem neuem Theater- und Konzertraumkonzept einen bislang brachliegenden Bunkerbau aus dem zweiten Weltkrieg im Stadtbild von Hamburg zu erhalten – als mahnendes Denkmal gegen den Krieg und als neues Beispiel für innovative Low-Cost-Konzertsäle. Eine junge Künstlergeneration bekommt die Chance, mittels eines neuen Raumkonzeptes Musik und Stadtgeschichte architektonisch und künstlerisch – über ein neues Kulturverständnis im urbanen Kontext – erlebbar zu machen.

www.pfp-architekten.de

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy