B auhaus or deconstructivism – architecture has always managed to fascinate people and to inspire planners to excel. Architectural designs are particularly successful if they reach people and appeal to their senses.

The PASD – Planning Group for Architecture, Urban Development and Monument Preservation – is an agency with some particularly appealing designs. But just how do they do it?

Architect Jürgen Wrede, one of founders of Hagen-based PASD, knows the answer: “I think that our designs’ success is mainly owed to their transparency and liveliness. Designs which, on the one hand, appeal to the senses and, on the other hand, reflect the basic needs of every human being. It is safe to say that we ‘speak’ architecture or that the language of our designs speaks directly to people.” Designs such as Busan Metropolitan City, the awarded urban development plan for the South Korean city Busan, or the double arched bridge at Nordsternpark in Gelsenkirchen, which has been awarded the Renault Award for Traffic Design, certainly count amongst them.

So, PASD specialises in public buildings? “No. When we founded PASD in 1987, we took part in competitions for the conversion of listed industrial buildings and then relatively quickly became known throughout Germany as specialists for restoration and monument protection. Projects such as the conversion of the Nordstern colliery into a contemporary office building, for which, amongst other things, we received the Business Week/Architectural Record Award, still count amongst our specialties. Our spectrum, naturally, has expanded over time, though. Our 84 employees at locations in Hagen, Berlin, Hamburg, Cologne and Heidelberg plan innovative shopping centres throughout Europe as well as public buildings for cities, municipalities and educational institutions. Together with project developers, we also realise residential constructions and commercial or private construction projects,” stresses architect Helmut Feldmeier, founder of PASD.

And how does PASD see its future? “Sustainable building is an extremely important topic for us. This year, we will begin with the construction of a sustainable building for an international research institute. It marks our first step on this new path,” say Wrede and Feldmeier.

PASD | Architecture as a language | Discover Germany

For more than 30 years the company founders Dipl.-Ing. Architect Jürgen Wrede (l.) and Dipl.-Ing. Architect Helmut Feldmeier (r.) have been managing the business of PASD.

PASD: Architektur als Sprache

 

Bauhaus oder Dekonstruktivismus – Architektur hat die Menschen schon immer begeistert und die Planer zu wahren Höchstleistungen angespornt. Sie ist dann besonders erfolgreich, wenn sie die Menschen erreicht und deren Sinne anspricht.

Die PASD – Planungsgruppe für Architektur, Städtebau und Denkmalpflege ist eines der Büros, deren Designs immer wieder überzeugen. Wie geht das?

Dipl.-Ing. Architekt Jürgen Wrede, einer der beiden Gründer des in Hagen ansässigen Architekturbüros PASD kennt die Antwort: „Ich denke, dass der Erfolg unserer Designs vor allem an der transparenten, lebendigen Architektur liegt, für die wir stehen. Architektur, die auf der einen Seite die Sinne anspricht, auf der anderen Seite aber auch die Grundbedürfnisse eines jeden Menschen spiegelt. Man kann sicherlich sagen, dass wir Architektur sprechen beziehungsweise die Sprache unserer Designs die Menschen direkt anspricht.“ Designs wie Busan Metropolitan City, der preisgekrönte Städtebauplan der südkoreanischen Stadt Busan oder die Doppelbogenbrücke am Gelsenkirchener Nordsternpark, die mit dem Renault Award für Traffic Design ausgezeichnet wurde, gehören auf jeden Fall dazu.

Die PASD hat sich also auf Bauten des öffentlichen Raums spezialisiert? „Nein. Als wir PASD 1987 gründeten, nahmen wir an Wettbewerben für die Umnutzung denkmalgeschützter Industriebauten teil und wurden dann relativ schnell bundesweit als Spezialisten für Sanierung und Denkmalschutz bekannt. Projekte wie der denkmalgerechte Umbau der Zeche Nordstern zu einem zeitgemäßen Bürohochbau, für den wir unter anderem den Business Week/Architectural Record Award verliehen bekamen, gehören auch nach wie vor zu unseren Steckenpferden. Mittlerweile hat sich unser Spektrum aber natürlich erweitert. Unsere 84 Mitarbeiter an den Standorten Hagen, Berlin, Hamburg, Köln und Heidelberg planen europaweit innovative Shoppingzentren genauso wie Gebäude des öffentlichen Raums für Städte, Kommunen und Bildungseinrichtungen. Zusammen mit Projektentwicklern realisieren wir auch Wohnungsbau beziehungsweise Bauvorhaben im gewerblichen und privaten Bereich“, betont Dipl.-Ing. Architekt Helmut Feldmeier, ebenfalls Gründer von PASD.

Und wie sieht man bei PASD die Zukunft? „Das Thema ‚nachhaltiges Bauen’ ist für uns enorm wichtig. Noch in diesem Jahr beginnen wir mit dem Bau eines nachhaltigen Gebäudes für ein internationales Forschungsinstitut. Es ist der erste Schritt auf diesem neuen Weg“, so Wrede und Feldmeier.

PASD | Architecture as a language | Discover Germany

Oben links: Neubau des Rathauses in Ratingen. Mitte links: Generalsanierung des historischen Rathauses in Bottrop. Unten links: Planung für den Neubau eines Erweiterungsgebäudes an der Universität Witten/Herdecke. Oben mitte: Umbau der Zeche Nordstern in Gelsenkirchen zu einem Verwaltungsgebäude. Oben rechts: Neubau eines Studenten-Service-Centers an der Ruhr-Universität Bochum. Unten rechts: Internationaler Wettbewerb des Jamsil Apartment Complex in Südkorea.

www.pasd.de

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy