The premium brand of knives

TEXT: MARILENA STRACKE | PHOTOS © KLÖTZLI

For almost two centuries, Swiss family business Klötzli has been producing innovative high-end knives. Now in its sixth generation, their great passion for craftsmanship ensures that their knives are as durable as they are functional.

Samuel Klötzli and his sister Nina are the sixth generation of the family business Klötzli in Switzerland. It all began when Johann Ulrich Klötzli started his apprenticeship to become a knifesmith. As an orphan, he could not pay for his education, but luckily, the city council supported the youngster by covering his tuition fees. In 1846, Johann Ulrich Klötzli took over his master’s knifesmithy and hence lay the foundations for the successful family business.

Finest handicraft and quality remain the pillars of the family business. Today, their range is very wide, so not only knife aficionados will find the tools they are looking for.

When it comes to folding knives, Klötzli became a true pioneer when Samuel’s father H.P. took over the business. “In the 1990s, folding knives with carbon and titanium handles were a global novelty and a real sensation,” says Samuel, about his father’s innovative spirit. “Top quality has always taken centre-stage. In Switzerland, we are the only knifesmithy that produces this kind of high-end knives. Worldwide there are only three to four manufacturers, which produce small series of handmade knives of a similar standard.”

One of the highlights made by Klötzli is the official ‘Swiss Border Guard Knife’, which is the result of a unique collaboration with the Swiss border guard corps (GWK). Although these knives are not only exciting for the GWK, but also for all fans of knife craftsmanship and design.

“We only use premium material for the Swiss Border Guard Knife,” adds Samuel. “Our blades are made of Böhler N690 steel and we use titanium for the handle. What makes us stand out the most though, is the manual labour. Contrary to the other Swiss manufacturers, nearly nothing is done mechanically here. Even the smallest hole is drilled by hand.”

When asked what the best thing about his work is, Samuel answers with a smile: “Of course it is lovely to work for my family, but the best part is that we sell quality. It is wonderful when you can fully support your own product because you simply know it works. Often, people bring Klötzli-knives for repair to our workshop, which have been in use for half a lifetime or which are heirlooms. That is amazing.”

klotzli.com

Messer der Spitzenklasse

Das Schweizer Familienunternehmen Klötzli stellt bereits seit fast zwei Jahrhunderten innovative Messer auf höchstem Niveau her. Nun in der sechsten Generation und mit viel Liebe für echtes Handwerk, sind die Messer aus der Messerschmiede Klötzli so langlebig wie funktional.

Samuel Klötzli und seine Schwester Nina sind die sechste Generation des Familienunternehmens Klötzli in der Schweiz. Angefangen hat allerdings alles mit Johann Ulrich Klötzlis Lehre zum Messerschmied. Als Waisenkind konnte er das Lehrgeld nicht zahlen, aber die Gemeinde setzte sich glücklicherweise für ihn ein. Im Jahr 1846 übernahm Johann Ulrich Klötzli die Messerschmiede seines Meisters in Burgdorf und legte so den Grundstein für das erfolgreiche Familienunternehmen.

Feinste Handarbeit und Qualität sind nach wie vor die Pfeiler der Messerschmiede. Das Angebot ist heute breitgefächert, so dass jeder Messerliebhaber garantiert fündig wird.

In Sachen Klappmesser ist die Firma Klötzli seit Samuels Vater H.P. übernahm absoluter Pionier. „In den 90er Jahren waren Klappmesser mit Carbon und Titan, wie mein Vater sie herstellte, eine Weltneuheit und echte Sensation“, erzählt Samuel über dessen Innovationsgeist. „Dabei stand damals wie heute top Qualität im Vordergrund. Wir sind in der Schweiz die einzige Messerschmiede, die diese Art High-End Messer produziert. Weltweit gibt es nur drei bis vier Hersteller, die Klein-Serien handgemachter Messer in vergleichbarer Qualität herstellen.“

Eines der Highlights im Klötzli-Sortiment ist das offizielle ‚Swiss Border Guard Knife‘, welches in einer einzigartigen Zusammenarbeit mit dem Schweizer Grenzwachtkorps (GWK) entwickelt wurde. Allerdings ist es nicht nur für das GWK interessant, sondern auch für Liebhaber des handwerklichen Designs.

„Wir benutzen nur top Materialien für das Swiss Border Guard Knife“, fügt Samuel hinzu. „Unser Klingenstahl ist der Spitzenstahl Böhler N690 und wir verwenden Titan für den Griff. Was uns allerdings am Meisten hervorhebt ist die Handarbeit. Hier wird fast nichts, wie bei den anderen Schweizer Anbietern, maschinell gefertigt. Jede kleinste Bohrung passiert per Hand.”

Auf die Frage, was das Schönste an seinem Beruf ist, antwortet Samuel mit einem Lächeln: „Natürlich ist es schön für die Familie zu arbeiten, aber das Beste ist, dass wir Qualität verkaufen. Es ist wunderbar, wenn man voll und ganz hinter seinem Produkt stehen kann, weil man weiß, dass es funktioniert. Oft kommen Leute mit Klötzli-Messern zur Reparatur in die Werkstatt, die schon ein halbes Leben lang benutzt werden oder Erbstücke sind. Das ist einfach toll!“

Die Messer findet man unter:

klotzli.com