Winterthur based Graf Biscioni Architekten combine state-of-the-art technology with a poetic sense for the setting.

“We like to paint a picture,” the architects explain; “to us, the story is important because each house needs an identity.” To distill this identity, two factors become predominant for both planning and design – the people whom the building will serve, as well as the nature and context of the place, often described as ‘genius loci’. Graf Biscioni Architekten create atmosphere by defining both place and function and mirror them by way of abstract reduction. An example of this design principle is a recent residential project for senior citizens in Winterthur:

Konradstrasse residential building

The old-age residence for the Zurich Atlas foundation shows an innovative layout concept which allows for unusually spacious baths and light-flooded living areas. Generous windows and terrace spaces guarantee a connection to the outside world from the comfort of the individual home. The streamlined, contemporary design language creates both a self-confident and unobtrusive presence in the urban surroundings.

Graf Biscioni Architekten: STORYTELLING IDENTITY

New residential building Konradstrasse, Winterthur, ZH Switzerland, realisation 2021. Photo: Rasmus Norlander

The roots

Marc Graf and Roger Biscioni started out 20 years ago. The aspiring architects initially worked as waiters at the renowned Oskar Reinhart collection ‘Am Römerholz’ during the day, while spending their evenings drafting designs for architectural competitions. The fourth one, an extension for the Tägerwilen vocational college, proved successful. Ever since, the office has won at least one competition per year, with a total sum of 21.

Into the future

The architects are excited to have already won three competitions in 2022. While those usually involve a public investor, the other half of the assignments for the Zurich based office stem from private clients: “We feel that private clients like to work with us because we offer 100 per cent architectural power. We plan, calculate the costs and often execute the realisation from out of the office. Thus, many clients stay with us for several projects in a row.”

Graf Biscioni Architekten: STORYTELLING IDENTITY

New substation building Neuwiesen, Winterthur, ZH Switzerland, realisation 2015 – Top of the iceberg, the major part of the structure being situated underground. Photo: Arnold Kohler

The major goal for Graf Biscioni Architekten is to implement new materials and innovative technologies, while enjoying the process of creating a new story and identity for each single new building, safely anchoring it in its immediate environment.

Erzählende Identität

 

Das Büro Graf Biscioni Architekten in Winterthur kombiniert innovative Technologien mit einem poetisch anmutenden Sinn für Ort und Umgebung.

„Wir sprechen über Bilder, die wir erzeugen möchten“, erklären die Architekten, „für uns ist die Story wichtig, denn ein Haus braucht Identität.“ Um diese Identität herauszukristallisieren, werden zwei Faktoren für Entwurf und Planung näher beleuchtet: Die zukünftigen Nutzer des Objektes sowie Natur und Kontext des Ortes, auch gern als ‘genius loci’ bezeichnet.Graf Biscioni Architekten schaffen Atmosphäre, indem sie beide Aspekte klar definieren und dann in eine abstrakte, reduzierte Formsprache übersetzen. Ein Beispiel für dieses Gestaltungsprinzip ist das kürzlich realisierte Projekt einer Altersresidenz in der Konradstrasse in Winterthur:

Neubau Wohnhaus Konradstrasse

Die Altersresidenz für die Züricher Atlas-Stiftung zeichnet sich durch ein innovatives Layout aus, welches großzügige Baderäume und lichtdurchflutete Wohnbereiche ermöglicht. Mit großflächigen Fensterfronten und Terrassen wird die Verbindung zur Außenwelt bequem aus den eigenen vier Wänden heraus zur Selbstverständlichkeit. Das reduzierte, zeitgenössische Design verhilft zu einer angenehmen jedoch nicht dominanten Präsenz in der städtischen Umgebung.

Graf Biscioni Architekten: STORYTELLING IDENTITY

Neubau Dreifachsporthalle, Aadorf TG, Schweiz, Fertigstellung 2015. Foto: Arnold Kohler

Die Anfänge

Marc Graf und Roger Biscioni begannen vor genau zwanzig Jahren, die ersten Entwürfe für Wettbewerbe zu zeichnen: Zunächst nur am Abend, denn tagsüber musste die Arbeit als Kellner in der renommierten Sammlung Oskar Reinhart “Am Römerholz” noch für das tägliche Brot sorgen. Die vierte Wettbewerbsteilnahme, die Erweiterung des Oberstufenzentrums Tägerwilen, wurde dann zum Erfolg. Seitdem haben die Architekten etwa einen Wettbewerbsgewinn pro Jahr verzeichnen können, mit einer stolzen Gesamtzahl von 21.

Graf Biscioni Architekten: STORYTELLING IDENTITY

Portrait Marc Graf (l), Roger Biscioni. Foto: Graf Biscioni Architekten

Auf in die Zukunft

2022 wurden bereits drei Wettbewerbe gewonnen. Während diese generell öffentlichen Investoren dienen, bilden etwa 50% der Projekte bei Graf Biscioni Architekten Aufträge aus privater Hand: „Wir glauben, dass die privaten Bauherren gerne mit uns arbeiten, weil wir in unserem Büro 100 Prozent Architekturleistung anbieten. Wir planen, rechnen die Kosten und machen teilweise die Ausführung aus unserem Büro heraus. So haben wir bereits einige Bauherren, die mehrere Bauten nacheinander mit uns als Architekten ausgeführt haben.“

Graf Biscioni verbinden die Anwendung neuer Materialien und innovativer Techniken mit der Freude an der Entwicklung einer individuellen Geschichte – zur Identitätsfindung und sicheren Verankerung eines jeden Projektes in seiner direkten Umgebung.

Graf Biscioni Architekten: STORYTELLING IDENTITY

Neubau Hotel und Wohnen, Sanierung geschützte Trafohallen, Baden, AG Schweiz, Fertigstellung 2014 – Blick in die geschützte Trafohalle mit Kunst ‚Die vier Jahreszeiten‘ von Ugo Rondinone. Foto: Arnold Kohler

Web: www.grafbiscioni.ch
Instagram: grafbiscioni.ch

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy