Sustainable urban development with architecture that uses the space

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN | PHOTOS © DANIEL SUTTER

Employees are the most valuable assets for the Zurich architectural office Dachtler Partner AG. The six board members are all recruited from the employee base and the wide age span – from 34 to 64 years – unites experience and innovation. For more than 15 years, sustainable architecture has played an important role for the company.

In the greater Zurich area, Dachtler Partner architects have built new living and commercial spaces on former industrial wastelands. “Housing brings a new use to these quarters. Private and public space, living, working and leisure begin to mix,” says architect and managing director Roberto Pelizzari. In once neglected areas, new urban quarters are established. Urban development and spatial planning are important factors that architecture has to take into consideration, says Pelizzari. “Architecture has to be timeless and modern, neither fashionable, nor intrusive.”

New life for former industrial quarters

Dachtler Partner architects have implemented this principle, alongside many other times, between 2012 and 2016, when building the living and commercial space ROY in Winterthur. The building encloses all sides, the column-panel construction is a homage to the building’s former use as an industrial quarter. The patterned façade might be discreet, but at the same time, is very expressive. The modular set-up allows for a great variety of flat types.

In Zurich, the architectural office enlivened an unused area at the Sihlbogen as well. Next to the buildings, the architects created a generous square that is used for different markets and cultural events. A court building alleviated the cramped gate situation which existed beforehand, and marks the entrance to the Leimbach village. The two apartment buildings, on the other hand, disrupt the linear lines created by the tramway and offer glimpses and insights into the landscape zone. Nature and architecture form an entity.

Nature and sustainability in focus, the site as a source of inspiration

The Sihlbogen is additionally a flagship project for the 2000-Watt-Society, where environmental impact and sustainability play an essential role. “Sustainability has been part of our work for more than 15 years,” Pelizzari says. After the financial crisis of 2008, the topic fell a bit into oblivion. “But nature does not wait until people take it seriously again. More than ever, sustainability is an important factor in our work,” he says. “We try to sensitise our clients and point out that saving our nature will not be possible through technological achievements alone. There has to be a change in the way people think.” Whoever builds, changes the environment and uses resources: that is something the architects want to stand up for: “We have to assume responsibility for people and the environment and guarantee sustainable construction.”

Just how nature influences architecture, Dachtler Partner architects have demonstrated with another project as well: between 2012 and 2018, they constructed the apartment building Kirchrain in Horgen. The three interwoven buildings interlock beautifully with the green space. “The site is always a source of inspiration, but of course, our clients’ requirements also shape our work,” says architect Roberto Pelizzari. Thus, a compact, but elegant building complex emerged, an architectural “sculpture at the slope”.

“With smaller apartment complexes, we are interested in the site and how to place the volumes, their cubic outlines, the quality of the flats, as well as the orientation towards light and view, but also the exterior with clear distinction between private, semi-public and public space,” says architect Roberto Pelizzari. Similar to the project in Horgen, the apartment building Dachtler Partner AG, constructed in the Guggerstraße in Zollikon, fits into the existing hillside. Large panorama windows that offer a view towards Lake Zurich breach the elegant sandblasted concrete façade. “Dachtler Partner orientates on classic modern architecture. The architecture should be substantial, understated and timeless, if possible.”

Industrial architecture as a business card

Next to housing, Dachtler Partner architects also develop and design industrial properties, like the Helios building in Otelfingen. “For commercial buildings, functionality is important,” says Roberto Pelizzari, emphasising that the architecture has to be fit for purpose: “Workflows have to function to an optimum.” Situated in an industrial area, the Helios multifunctional building borders an agricultural zone and houses a high-bay warehouse, delivery ramp, haulage and administration. The different usage areas are stapled upon one another, which also reflects in the slightly shifted façade. “The company building always plays the role of a business card also.”

Current projects

Dachtler Partner architects are currently working on around 20 different projects. Tivoli Garden, in the new centre of Spreitenbach, is certainly the most complex and challenging one: next to a DIY shop, retail and service space and about 450 flats, it contains a station for the new Limmattalbahn in its base.

dachtlerpartner.ch

Nachhaltiger Städtebau durch raumnutzende Architektur

Die Mitarbeiter sind das wertvollste Gut des Zürcher Architektenbüros Dachtler Partner AG. Die sechs Mitglieder der Geschäftsleitung entstammen alle dem Mitarbeiterstamm und eine breite Altersspanne – von 34 bis 64 Jahren – vereint Erfahrung und Innovation. Seit mehr als 15 Jahren spielt nachhaltige Architektur eine große Rolle für das Unternehmen.

Im Großraum Zürich haben Dachtler Partner Architekten neue Wohn- und Gewerbeflächen auf ehemaligen Industriebrachen geschaffen. „Mit dem Wohnungsbau kommt eine neue Nutzung in diese Quartiere. Privates und Öffentliches, Wohnen, Arbeiten und Freizeit werden vermischt”, sagt Architekt und Geschäftsleiter Roberto Pelizzari. Auf vernachlässigten Flächen entstehen so ganze neue Stadtquartiere. Städtebau und Raumplanung sind dabei entscheidende Faktoren, an denen sich die Architektur orientieren muss, sagt Pelizzari: „Sie muss zeitlos und modern sein, weder modisch noch aufdringlich.“

Neues Leben für alte Industriequartiere

Dachtler Partner Architekten haben dieses Prinzip zwischen 2012 und 2016 unter anderem bei der Wohn- und Gewerbeüberbauung ROY in Winterthur umgesetzt. Die Gebäude umschließen blockartig alle Seiten des Grundstücks, die Stützen-Platten-Konstruktion ist dabei eine Hommage an die ehemalige Nutzung als Industriequartier. Die Rasterfassade ist zwar schlicht im Design, zeitgleich aber ausdrucksstark. Die modulare Anordnung erlaubt eine Vielzahl unterschiedlicher Wohnungstypen.

In Zürich hat das Architekturbüro am Sihlbogen ebenfalls ein ehemals ungenutztes Areal neu mitgestaltet. Neben den Gebäuden haben die Architekten hier einen großzügigen Platz geschaffen, der für verschiedene Märkte und Kulturveranstaltungen genutzt wird. Ein Hofbau bildet den Auftakt, entschärft die bestehende beengende Torsituation und markiert den Leimbacher Dorfeingang. Die beiden Wohnhäuser hingegen durchbrechen die Linearität der Straßenbahntrasse und bieten Ein- und Durchblicke von Leimbach in den Landschaftsraum. Natur und Architektur bilden hier eine Einheit.

Umwelt und Nachhaltigkeit im Fokus, der Ort als Inspirationsquelle

Die Überbauung Sihlbogen ist zudem ein Leuchtturmprojekt der 2000-Watt-Gesellschaft, bei dem Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit eine große Rolle spielen. „Das Thema Nachhaltigkeit begleitet unsere Arbeit seit bald 15 Jahren“, sagt Pelizzari. Nach der Finanzkrise von 2008 sei das Thema etwas in Vergessenheit geraten. „Doch die Umwelt wartet nicht, bis man sie wieder ernst nimmt. Mehr denn je ist die Nachhaltigkeit ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit“, sagt er. „Wir versuchen unsere Auftraggeber zu sensibilisieren und darauf hinzuweisen, dass die Rettung unserer Umwelt nicht nur mit technischen Errungenschaften erzielt werden kann, sondern ein Umdenken in den Köpfen der Menschen stattfinden muss.“ Wer baut, verändert die Umwelt und verbraucht Ressourcen. Dafür wollen die Architekten einstehen: „Wir müssen gegenüber Mensch und Umwelt Verantwortung übernehmen und ein zukunftsgerechtes Bauen sicherstellen.“

Wie groß der Einfluss von Natur auf die Gestaltung von Architektur ist, zeigen Dachtler Partner Architekten an einem anderen Projekt: Zwischen 2012 und 2018 entstand die Wohnüberbauung Kirchrain in Horgen. Die drei miteinander verschränkten Quader fügen sich hier in die vorhandene Hanglage, die Gebäudeflügel verzahnen sich mit dem Grünraum. „Der Ort dient immer als Inspirationsquelle, aber auch die Bedürfnisse unserer Auftraggeber prägen unsere Arbeit“, erklärt Architekt Roberto Pelizzari. Entstanden ist so ein kompakter, aber eleganter Gebäudekomplex, eine architektonische „Skulptur am Hang“.

Moderne Architektur für komfortablen Wohnraum

„Bei kleineren Wohnüberbauungen interessiert uns der Ort und die Setzung der Volumen, deren kubische Gliederung, die Qualität der Wohnungen sowie Ausrichtung gegen Licht und Aussicht, aber auch der Außenraum mit klarer Differenzierung zwischen Privatem, Halböffentlichem und Öffentlichem“, sagt Architekt Roberto Pelizzari. Ähnlich wie in Horgen fügt sich auch das von Dachtler Partner AG gestaltete Mehrfamilienhaus an der Guggerstraße in Zollikon in die vorhandene Hanglage. Die elegante, sandgestrahlte Fassade ist durchbrochen von großen Panoramafenstern, die den Blick freigeben auf den Zürichsee. „Dachtler Partner orientiert sich an der klassischen modernen Architektur. Sie soll wertig, zurückhaltend und wenn möglich zeitlos sein.“

Industriearchitektur als Visitenkarte

Neben Wohnbebauungen entwickeln und gestalten Dachtler Partner Architekten auch Industrieimmobilien, wie für Helios in Otelfingen. „Bei Gewerbebauten ist die Funktionalität wichtig”, sagt Roberto Pelizzari, die Architektur muss den Bedürfnissen der Auftraggeber entsprechen. „Arbeitsabläufe müssen optimal funktionieren.“ Im Industriegebiet gelegen grenzt der Helios-Multifunktionsbau an eine Landwirtschaftszone und beherbergt neben einem Hochregallager Anlieferungsrampen, Spedition, Werkstatt und Verwaltung. Die unterschiedlichen Nutzungen sind hier aufeinander gestapelt, was sich in der leicht versetzten Metallfassade spiegelt. „Ein Firmengebäude soll auch immer die neue Visitenkarte des Unternehmens sein.“

Aktuelle Projekte

Zurzeit bearbeiten Dachtler Partner Architekten rund 20 Projekte. „Tivoli Garten“ im neuen Zentrum von Spreitenbach ist dabei sicher das anspruchsvollste und komplexeste: Neben einem Baumarkt, Verkaufs- und Dienstleistungsflächen, sowie ca. 450 Wohnungen ist im Sockel eine Haltestelle der neuen Limmattalbahn geplant.

dachtlerpartner.ch