R ich in modernist architectural tradition, Althaus Architekten today lies in the hands of the third generation. The office aims towards a conscientious approach, with an emphasis on the interplay between space, structure and light.

Althaus projects are marked by an impartial search for specific answers to each and every task. Their designs take the uniqueness of a site, with all its aspects, as well as the individual demands of the builder and programme, into account. Partner and co-owner Nicolaj Bechtel states: “The personal aspect of the process and a design rich with association results in an architecture growing beyond the boundaries of settings and programmes, thus opening up new spaces of interpretation for its new owners.”

The Bern-based office was originally founded by Willi Althaus in 1935. His grandson Ueli Krauss took over leadership in 2007, following on from his uncle Jürg Althaus. Longstanding co-worker Michael Zwygart became partner in 2013 and, as of this year, Nicolaj Bechtel has also joined the management team. The compact team of ten allows the office to take on challenging conversions of historically significant and listed buildings. Furthermore, unique new family and holiday homes, as well as projects for the public and clerical sectors, form recurring tasks.

Althaus Architekten clients appreciate a powerful yet sensitive design, adapting well to both the environment and their personal needs, while being executed conscientiously to the last detail.

Althaus Architekten

Seidenweg Studios, Bern

Cut into an old, nondescript carpentry workshop, the new architecture and photo studios are subject to an exciting lighting structure, leading from the calm, dark environment of the basement to an illuminated space with light streaming in from various directions. Without disturbing the overall quiet atmosphere, the old and raw building parts stand opposite the new, precisely detailed elements and depict the history of the building, thereby allowing for a direct emotional access. The constantly changing lighting situations throughout the day are a much discussed subject for both users and visitors.

Family home, Bern

Considered as worth preserving, the original architecture, orientated on the style of Baroque Bern country estates (‘campagnes’), played an integral part in the transformation. The well-organised layout was only slightly adjusted to meet modern usage, such as creating a connection between dining room and kitchen. A subterranean expansion houses the guest rooms and an atrium at the front rotunda, as well as a sunken courtyard to the back, allow access to the gardens from the adjoining rooms, creating spectacular lighting moods. State-of-the-art ventilation and sealing techniques, as well as outstanding craftsmanship on all levels, unify the spatial diversity of the building. Furthermore, manifold references to the works of various artists connect the building, on an art-historical level, with its surroundings: be it the monolithic form of a James Turell ‘skyroom’, the reflections of a Dan Graham garden pavilion, or the concave mirror spectacles of Julio Le Parc.

Althaus Architekten

Scharnachtal family home

This former holiday home, designed by office founder Willi Althaus in 1946, shows an impressive, simplistic and modernist levity, transforming the traditional theme of the mountainside chalet. It has now been refurbished to meet modern standards for year-round habitation, assisted by a north-facing expansion. A soapstone stove and kitchen form a sculptural ‘heart’ for the structure, newly interpreting the idea of a brick-built centre. Modern, large-format windows provide an expanded view of the valley and the high mountains.

Nicolaj Bechtel, who joined the office as of this year, sums up the value of the newly combined forces, supported by generations of experience: “The potential and creativity of the three partners, the expertise of the team and a far reaching network and wealth of experience, together form an ideal basis for implementing our high architectural ambitions.” And in the next paragraph, we find an example of this expertise he brings with him, executed by his former office Wülser-Bechtel Architekten:

Residential home conversion Brugg-Windisch

The subtraction of building elements and selective additions of space-defining wooden fittings form the substantial conversion of the 1930s structure. Various floor-overlapping spatial references were created, and the double-story dining area becomes the new central point of family life. The original flooring was kept or newly revealed, while damaged parts were filled with cement. Walls and ceilings, including fractured areas, were painted white, resulting in a calm, unified surface. The original structure remains visible through the changeover of materials, the demolition scars, as well as the new support structure of steel beams. The doubly radical handling of the existing structure, uncompromising in both demolition and conservation, honours the house in its original power and makes it fit for a new life.

Althaus Architekten Bern are currently in the process of a new development and, with the office being in the hands of the third generation now, they aim to make their work even more accessible to the outside world.

althaus-architekten.ch

Althaus Architekten

Entwürfe mit assoziativer Kraft

R eich an moderner Tradition liegt Althaus Architekten Bern heute in der Hand der dritten Generation. Das Büro vertritt eine starke und zugleich adaptive Formensprache mit Betonung auf dem Zusammenspiel von Raum, Struktur und Lichtführung.

Althaus Architekten-Projekte zeichnen sich aus durch die unvoreingenommene Suche nach spezifischen Antworten für jede einzelne Bauaufgabe, also durch einen Entwurf, welcher der Einzigartigkeit jedes Ortes in all seinen Aspekten, sowie den individuellen Anforderungen des Auftraggebers und des Programms Rechnung trägt.

Wie Nicolaj Bechtel, Architekt und neuer Mitinhaber, formuliert: „Das persönliche Moment des Entwerfers und der angestrebte assoziative Reichtum des Entwurfs führen schließlich zu einer Architektur, die über Ort und Programm hinauswächst und Raum schafft für verschiedene Deutungen und eine individuelle Aneignung der Architektur durch ihre Benutzer.“

Das Berner Büro wurde ursprünglich 1935 von Willi Althaus gegründet. Sein Enkel Ueli Krauss übernahm die Leitung 2007 von seinem Onkel Jürg Althaus nach Jahren der Zusammenarbeit. 2013 beteiligte sich auch der langjährige Mitarbeiter Michael Zwygart. Seit diesem Jahr gehört auch Nicolaj Bechtel zur Leitung.

Mit einem kompakten Team von zehn Mitarbeitern übernimmt das Büro selbst anspruchsvollste Umbau-Projekte wie etwa die von historisch bedeutsamen und denkmalgeschützten Gebäuden; daneben sind Neubauten von Wohnhäusern und anderen Nutzungen sowie Projekte im öffentlichen und geistlich-klerikalen Bereich wiederkehrende Aufgabenstellungen. Die Kunden des Büros sind geeint durch den Wunsch nach einem kraftvollen und gleichzeitig sensiblen Entwurf, der sich sowohl auf die vorhandene Umgebung als auch die Bedürfnisse des Auftraggebers einlässt und dabei bis ins letzte Detail liebevoll ausgeführt ist. Im Anschluss einige Beispiele.

Althaus Architekten

Architektur- & Fotoatelier Seidenweg Bern

Eingeschnitten in den an sich bedeutungslosen Bestand der alten Schreinerei, zeichnet die spannungsvolle Lichtführung die neuen Atelierräume aus.
 Nach der beruhigenden Ankunft im eher dunkel gehaltenen Tiefparterre dieses Hofgebäudes entwickelt sich der Raum nach verschiedenen Seiten zum Licht. Ohne die ruhige Gesamt-Atmosphäre zu stören, machen die roh belassenen, alten Gebäudeteile in der Kombination mit präzise ausgeführten, neuen Elementen die Geschichte des Ortes emotional zugänglich. Die je nach Tageszeit dramatisch wechselnden Lichtsituationen werden immer wieder Gesprächsthema, sowohl von Besuchern wie auch von den Benutzern.

Einfamilienhaus Bern

Ein als erhaltenswert eingestuftes Gebäude im architektonischen Stil der barocken Berner Landhäuser (‚Campagnen‘) ist Gegenstand der Transformation. Das gut durchdachte Original-Layout wurde, wo nötig, behutsam an zeitgemäße Bedürfnisse angepasst, wie z.B. durch die Verbindung zwischen Essraum und Küche. Als zusätzlich geschaffenes Element dient ein unterirdischer Anbau als neuer Gästetrakt. Ein mit einer Hecke umpflanztes Atrium in der Rotunde vor dem Haus sowie ein abgesenkter Gartenteich an der Rückseite erlauben jeweils einen direkten Bezug zum Garten und schaffen spektakuläre Lichtstimmungen. Moderne Belüftungs- und Isoliertechnik sowie exzellent ausgeführtes Handwerk auf allen Ebenen sorgen für eine Synthese der verschiedenen Gebäudeteile. Reichhaltige Bezüge zu Werken unterschiedlichster Künstler verbinden den Bau zudem auf einer kunsthistorischen Ebene mit seinem Umfeld, sei es die monolithische Form eines ‚sky-rooms‘ von James Turell, die Spiegelungen in einem Gartenpavillon von Dan Graham oder ein durch konkave Spiegel erzeugtes Reflexionenspektakel von Julio Le Parc.

Althaus Architekten

Einfamilienhaus Scharnachtal

Das ehemalige Ferienhaus, entworfen 1946 von Willi Althaus, zeichnet sich durch eine beeindruckende einfache, moderne Leichtigkeit aus, welche das traditionelle Thema des Bergchalets weiterentwickelt. Es wurde nun zeitgemäßen Standards angepasst und unter anderem mit Hilfe eines nach Norden hin ausgerichteten Anbaus für die ganzjährige Bewohnung hergerichtet. Ein Speckstein-Ofen mit Küche bildet das ‚Herz‘ des Hauses, und interpretiert die Idee des gemauerten Kerns neu. Moderne, großflächige Fenster in den neuen Räumen erlauben einen weiten Blick ins Tal und ins Hochgebirge.

Nicolaj Bechtel, der dem Büro 2019 beigetreten ist, erklärt den Vorteil der gesammelten Kräfte, gestützt durch Generationen an Erfahrung: „Das kreative Potential und die Schaffenskraft der drei Partner und aller unserer hoch qualifizierten Mitarbeiter ist, zusammen mit unserem weit verzweigten Netzwerk sowie der langjährigen Erfahrung und dem umfangreichen Wissen in unserem Architekturbüro, eine ideale Grundlage, um unsere hohen architektonischen Ambitionen umzusetzen.” Hier ein Beispiel der Expertise, die er durch die Tätigkeit in seinem eigenen bisherigen Büro Wülser-Bechtel Architekten mitbringt:

Althaus Architekten

Umbau Wohnhaus Brugg-Windisch

Subtraktion von Bauteilen und punktuelles Einfügen weniger raumdefinierender Holzeinbauten sind die Mittel der grundlegenden räumlichen Umgestaltung des Hauses aus den 1930er-Jahren. Verschiedene stockwerkübergreifende Raumbezüge werden geschaffen, der doppelgeschossige Essbereich wird zum Dreh- und Angelpunkt des Familienlebens. Die Überlagerung der ursprünglichen Kammerung mit den neuen Raumabfolgen wird durch die Materialwechsel und die sichtbaren Narben des Abbruchs innerhalb der raumbegrenzenden Oberflächen wie auch durch die neue Abfangstruktur aus walzrohen Stahlträgern offenbar. Die bestehenden Bodenbeläge aus der Bauzeit werden überall belassen oder wieder freigelegt, lediglich Bruch- und Schadstellen sind mit Zement ausgegossen; die Wand- und Deckenflächen, sowie deren Bruchstellen werden weiß gestrichen und so zu einer ruhigen Einheit zusammengefasst. Der auf zwei Arten radikale Umgang mit dem Bestand, einerseits in der Direktheit des Abbruchs und andererseits im kompromisslosen Erhalt, würdigt dieses Haus in seiner ursprünglichen Kraft und haucht ihm zugleich ein zweites Leben ein.

Althaus Architekten sind im Begriff, in der neuen Formation die Veränderung, die ja bereits mit der Übernahme durch die dritte Generation vor einigen Jahren begann, durch einen erneuerten Firmenauftritt nun auch gegen außen verstärkt sichtbar zu machen.

althaus-architekten.ch

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy