According to WWF up to 12.7 million tonnes of plastic waste ends up in our oceans every year. That is the equivalent of roughly one truckload per minute. Plastic straws are among the most frequently found items littering the sea. There is no time to spare – if we don’t act now, soon there will be more plastic in the ocean than fish.

What are the alternatives to drinking straws made of plastic? We spoke to Arman Emami, designer and inventor of Sliderstraw, who explains that the alternatives can be categorised into two main camps: singleuse and reusable straws.

“The alternative single-use straws made from paper, apple leftovers or so-called ‘bio plastic’ are, indeed, biodegradable to a certain extent, but due to their poor ecological balance they pollute the environment and also end up in the bin as you cannot recycle them,” Emami explains.

“Paper straws are particularly problematic.” Paper straws need to be heavily treated with chemicals during production, so they don’t simply dissolve in liquid. As Emami points out, this leads to a worse environmental footprint but it also means the body can absorb these chemicals while drinking, especially when consuming hot or alcoholic beverages.

“Independent studies by the University of Florida and by ‘Stiftung Warentest’ have shown that paper straws are often produced with chemicals suspected to cause cancer, thyroid disease, impaired immune functions and more,” the designer adds.

Compared to single-use straws, the environmental footprint of reusable straws is significantly better. As they are also part of a recycling economy, they are the smarter option. So, what is the problem with reusable straws? Common reusable straws can only be properly cleaned by hand and with a small brush. A tedious task.

This problem is exactly what Berlin-based design agency Emami Design set out to solve. Their genius invention has already won many awards, such as the Red Dot Award. After it has been used, the Sliderstraw can be easily divided into two halves and cleaned residuefree by hand or in the dishwasher – just as hygienic as cleaning cutlery.

Protecting the environment and enjoying your drinks via the use of a straw? No longer a problem – thanks to Sliderstraw.

You can purchase the smart drinking straws here www.sliderstraw.com

Design by www.emamidesign.de

 

STROHHALM, NEU ERFUNDEN

 

Laut WWF gelangen jährlich bis zu 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Ozeane. Das entspricht etwa einer LKWLadung pro Minute. Strohhalme gehören unter anderem zu dem am häufigsten gefundenen Meeresmüll. Höchste Zeit zu handeln: Denn, wenn nicht jetzt etwas geschieht, schwimmen bald mehr Plastikteile im Meer als Fische.

Welche Alternativen gibt es zu Plastik-Strohhalmen? Im Gespräch mit Arman Emami, Designer und Erfinder von Sliderstraw, wird schnell klar, dass sich die Alternativen in zwei Haupt-Gruppen einteilen lassen: Einweg und Mehrweg.

„Alternative Einweg-Strohhalme aus Papier, Apfelresten und angeblichem ‚Bioplastik‘ sind zwar bedingt biologisch abbaubar, belasten allerdings aufgrund ihrer schlechten Ökobilanz die Umwelt, landen ebenfalls im Müll und sind nicht recyclebar“, erläutert Emami.

„Besonders problematisch sind hier die Papierhalme.“ Denn damit die Papierstrohhalme sich nicht sofort in Flüssigkeit auflösen, müssen sie aufwändig verarbeitet und chemisch behandelt werden. Das führt einerseits zu einer schlechteren Ökobilanz, anderseits gelangen die eingesetzten Chemikalien insbesondere bei heißen oder alkoholischen Getränken in die Flüssigkeit und werden mitgetrunken, wie Emami ausführt.

„Die unabhängigen Untersuchungen der University of Florida sowie der Stiftung Warentest zeigen, dass den Papierstrohhalmen oft giftige Chemikalien zugesetzt werden, die in Verdacht stehen, Krebs, Schilddrüsenerkrankungen, Beeinträchtigungen der Immunfunktion und ähnliches zu verursachen“, fügt der Designer hinzu.

Mehrwegstrohhalme haben im Gegensatz zu den Einwegtrinkhalmen eine viel bessere Ökobilanz und sind als Teil einer Kreislaufwirtschaft die smartere Alternative. Das Problem? Bei herkömmlichen Mehrwegstrohhalmen ist eine rückstandslose Reinigung nur manuell und mühselig mit einer kleinen Bürste möglich.

Genau hier hat das Berliner Designbüro Emami Design angesetzt und eine simple, aber geniale Lösung gefunden, die mittlerweile schon viele Preise wie den Red Dot Award abgeräumt hat: Nach dem Trinken lässt sich der Sliderstraw Strohhalm einfach in zwei Hälften teilen und kann unkompliziert per Hand oder in einem Geschirrspüler rückstandslos gereinigt werden – genauso hygienisch wie Besteck.

Umweltschutz und Trinkgenuss? Das funktioniert dank Sliderstraw wunderbar.

Beziehen kann man die smarten Trinkhalme unter: www.sliderstraw.com

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy