From mask carvers on the Pacific north-west coast to Arctic whalers and tribes of the Great Plains: the Zurich-based NONAM is one of few museums in Europe solely dedicated to the indigenous cultures of North America.

“At NONAM, we show traditional objects of Native American cultures as well as contemporary Native American art. This combination makes the museum so lively,” explains museum staff member Florian Gredig. “The beginnings of the collection go back to Gottfried Hotz, a secondary school teacher in Zurich.” He managed to assemble an impressive collection that does not have to shy away from international comparison. In 1963, the collection was turned into a museum. “Today the NONAM is much more than just the Hotz collection. The museum has thematically grown and maintains contact with Native American cultures. Its attraction goes way beyond Switzerland.”

NONAM also features thematic special exhibitions. Currently, there is one all about Swiss painter Karl Bodmer, who travelled to Upper Missouri with natural scientist Prince Maximilian zu Wied in 1832. There, he artfully documented Native American people. “Bodmer’s pictures strongly shaped the common perception of so-called ‘Indians’,” Gredig says. At the time of his work, photographic documents did not yet exist, and so Bodmer’s colorful portraits had a great influence on mass media later. NONAM is showing a selection of these unique works until the end of February.

NONAM: DISCOVERING NATIVE AMERICAN ART AND CULTURE

 

Auf den Spuren indigener Kulturen Nordamerikas

 

Von Maskenschnitzern an der Nordwestküste Amerikas über arktische Walfänger bis hin zu den Stämmen der Great Plains: Das Züricher NONAM ist eines von sehr wenigen Museen in Europa, die sich aussschließlich den indigenen Kulturen Nordamerikas widmen.

„Im NONAM zeigen wir sowohl traditionelle Objekte der indigenen Kulturen Nordamerikas als auch zeitgenössische indigene Kunst. Diese Verbindung macht das Museum so lebendig“, sagt Museumsmitarbeiter Florian Gredig. „Die Anfänge der Sammlung gehen auf den Zürcher Sekundarschullehrer Gottfried Hotz zurück.“ Der trug eine bemerkenswerte Sammlung zusammen, die den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. 1963 wurde die Sammlung in ein Museum überführt. „Heute ist das NONAM aber weit mehr als die Sammlung Hotz. Das Museum ist thematisch gewachsen und pflegt vor allem auch den Kontakt zu indigenen Kulturen. Seine Ausstrahlung reicht weit über die Schweiz hinaus.“

Das NONAM zeigt zudem thematische Sonderausstellungen wie derzeit über den Schweizer Maler Karl Bodmer, der 1832 gemeinsam mit dem Naturforscher Prinz Maximilian zu Wied an den Oberen Missouri reiste, wo er die dort ansässige indigene Bevölkerung kunstvoll dokumentierte. „Bodmer hat mit seinen Bildern die allgemeine Vorstellung von ‚Indianern‘ stark geprägt“, sagt Gredig. Zum Zeitpunkt seines Wirkens gab es noch keine fotografischen Dokumente und so hatten Bodmers farbenprächtige Portraits großen Einfluss auf spätere Massenmedien. Das NONAM zeigt bis Ende Februar eine Auswahl dieser einzigartigen Werke.

Web: www.nonam.ch

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy