Tradition meets art

TEXT: MARILENA STRACKE | PHOTOS © MARBURGER TAPETENFABRIK, SOENNE

Founded in 1845, the Marburg Wallpaper Factory is one of the most traditional and prominent wallpaper manufacturers in Europe. During the past few decades, the family business has helped shape the development of wall covering to the equally artistic and extraordinary style element that it is today.

Led by the fifth generation of the family, the company is not only known for its various technical innovations but also for its fascinating history regarding its collaborations with artists and designers. During the 1920s, graphic designer and pioneer of the Bauhaus movement as well as representative of modern art Hans Leistikow, designed the settlement wallpaper for the Marburg Wallpaper Factory. In the beginning of the 1970s, the wall coverings by Niki de Saint Phalle and Allen Jones attracted international attention. This spectacular X-Art-Collection was part of the fifth documenta in Kassel.

More recently, designers such as Luigi Colani, Ulf Moritz and Karim Rashid, as well as the exceptional architect Zaha Hadid, designed collections for the Marburg Wallpaper Factory, which were always an expression of the creative development of that time. The family business’ wall coverings can be found in premium hotels around the world. They enrich the atmosphere of gourmet restaurants and become the stage for exclusive interiors in the private sector.

Jan Becker, owner of Becker Interior with stores in Cologne, Ibiza and New York, says: “We only work with the best of each profession. Marburg as a supplier of sophisticated wallpaper is a core element of our portfolio.”

marburg.com

Tradition trifft Kunst

Die 1845 gegründete Marburger Tapetenfabrik zählt zu den traditionsreichsten und bedeutendsten Tapetenherstellern Europas. Das Familienunternehmen hat in den vergangenen Jahrzehnten die Entwicklung der Wandbekleidung zum gleichermaßen künstlerischen wie außergewöhnlichen Stilelement maßgeblich geprägt.

Das in der fünften Generation geführte Unternehmen ist neben zahlreichen technischen Innovationen bekannt für eine faszinierende Geschichte in der Zusammenarbeit mit Künstlern und Designern. Bereits in den 1920er-Jahren entwarf der Grafiker und Vordenker der Bauhaus-Bewegung Hans Leistikow als Vertreter der Moderne die Siedlungstapete für die Marburger Tapetenfabrik. Anfang der 70er-Jahre erregten die Wandkleider von Niki de Saint Phalle und Allen Jones internationales Aufsehen. Diese spektakuläre X-Art-Kollektion war Teil der fünften documenta in Kassel.

In der jüngeren Firmengeschichte entwickelten Designer wie Luigi Colani, Ulf Moritz und Karim Rashid sowie die Ausnahmearchitektin Zaha Hadid Kollektionen für die Marburger Tapetenfabrik, die immer zum Ausdruck gestalterischer Entwicklungen ihrer Zeit wurden. Die Wandkleider des Familienunternehmens finden sich in Premiumhotels auf der ganzen Welt, sie veredeln das Ambiente in der gehobenen Gastronomie und bilden im Privatbereich Bühne für exklusives Interieur.

Jan Becker, Inhaber von Becker Interior mit Filialen in Köln, Ibiza und New York, sagt: „Wir arbeiten nur mit den Besten aus ihrem jeweiligen Fach partnerschaftlich zusammen. Marburg als Lieferant außergewöhnlicher Tapeten ist ein fester Bestandteil unseres Portefeuilles.“

marburg.com

Photo © © Marburger Tapetenfabrik
© Marburger Tapetenfabrik