It is crystal clear to all that we need more green materials for a sustainable future, but few of us are aware that such an innovative material already exists – in leaves! With pioneering Berlin-based company LEEF in the driving seat, the road to a more sustainable future is paved in ‘green gold’.

Claudio Fritz-Vietta, a designer in Hong Kong at the time, was acutely aware that something had to drastically change in the world of packaging. “I developed large quantities of products and packaging, which would quickly turn into rubbish,” he recalls. “As a surfer I kept seeing the packaging floating as waste in the Pacific every morning. It’s from that moment that my deep desire to develop sustainable products and packaging started to grow.”

In India, he came across the traditional use of palm leaves: “I immediately knew that this material is so versatile that you could even build houses with it; let alone all the endless opportunities for products and packaging.” Shortly after, LEEF was founded, with Claudio at the helm. Today, LEEF is the leading producer of an astonishing range of packaging and products made from leaves. From take-away packaging (such as trendy leaf plates sealed with compostable, fully transparent film) to mobile phone packaging and even vegan palmleaf leather. On top of this, LEEF also offers closed-loop systems and fully supplies large events – including composting the waste afterwards.

With a wide range of usable materials from various plant species, and absolute sustainability as the only native climate-neutral material on the market, it’s hard to dispute the advantages of using leaves in large-scale production. Aside from outstanding features such as being watertight and greaseproof, the beautiful palm leaf also scores highly in aesthetics and haptics. LEEF also continues to research and use new sustainable resources with ingenuity and innovation.

So, why aren’t we seeing this incredible packaging revolution in our daily lives? It might be because leaves as a material are simply overlooked and considered too risky or untested by investors, as Claudio explains. Even the solution-championing LEEF is affected by this and has had to fight to secure new investments. A real paradox if you look at the massive potential of such a ground-breaking material.

It might be time to turn over a new leaf and support innovative sustainability.

LEEF: THE GREEN GOLD OF THE FUTURE

DAS GRÜNE GOLD DER ZUKUNFT

 

Dass wir für eine nachhaltige Zukunft einen grünen Werkstoff in der Verpackungswelt brauchen, ist klar. Nicht viele aber wissen, dass es so ein innovatives Material bereits gibt. Die Berliner Firma LEEF hat sich ganz dem Thema Blatt gewidmet und zeigt mit ihrer Pionierarbeit, warum sie Blätter zu Recht ‚das grüne Gold‘ nennt.

LEEF Gründer Claudio Fritz-Vietta war schon als Designer in Hongkong bewusst, dass sich etwas in Sachen Verpackung ändern müsse. „Ich habe dort große Mengen von Produkten und Verpackungen entwickelt, die schnell wieder in den Müll wandern“, erzählt der sympathische Geschäftsführer. „Als Surfer konnte ich diese Verpackungsreste jeden Morgen im Pazifik schwimmen sehen. So entstand der tiefe Wunsch nachhaltigere Produkte und Verpackungen zu entwickeln.“

In Indien stieß er auf die traditionelle Nutzung von Palmblättern: „Mir war sofort klar, dass dieses Material so vielseitig ist, dass man sogar ein Haus daraus bauen könnte. Von endlos vielen Anwendungen bei Produkten und Verpackungen ganz zu schweigen.“

Heute produziert LEEF als Marktführer eine unglaubliche Bandbreite an Verpackungen und Produkten aus Blättern: von Take Away Verpackungen (darunter trendige Blattteller, die mit kompostierbarer Folie versiegelt werden) über Handyverpackungen bis hin zu veganem Palmleder. Daneben bietet LEEF auch Closed-Loop-Systeme und stattet beispielsweise große Events komplett aus – inklusive der anschließenden Kompostierung des Mülls.

Die Vorteile des Werkstoffs Blatt sind unumstritten, allen voran die absolute Nachhaltigkeit als einziges natives klimaneutrales Material am Markt. Dazu kommt die große Verfügbarkeit dank der vielen verwendbaren Blattarten. LEEF forscht auf diesem Gebiet unermüdlich weiter und erschließt so neue, nachhaltige Ressourcen. Neben den herausragenden Eigenschaften, wie zum Beispiel die natürliche Flüssigkeits- und Fettdichtigkeit, punktet das schicke Palmblatt auch mit seiner Ästhetik und Haptik.

Warum begegnet uns diese großartige Verpackungsrevolution trotzdem kaum im Alltag? Das mag daran liegen, dass der Werkstoff Blätter schlicht übersehen und für Investoren als zu risikoreich oder unbequem eingestuft wird, wie Claudio Fritz- Vietta erklärt. Auch der ‚hidden champion‘ LEEF bleibt davon nicht verschont und muss um die Investoren kämpfen. Ein echtes Paradox, wenn man das gigantische Potential von Blättern als wegweisendes Material der Zukunft bedenkt.

Höchste Zeit dies zu ändern.

LEEF: THE GREEN GOLD OF THE FUTURE

Web: www.leef.bio

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy