Digital transformation enables companies to expand their security concepts around a networked access-control system. To allow you to make use of all the benefits of this networking, the system should consistently be tailored to company demand. To this end, providers such as the German company Interflex Datensysteme GmbH offer holistic services, from consultation and configuration of tailored security systems right up to integration of useful additional features, such as your own visitor management. The following overview clarifies what scenarios are already possible with today’s access-control systems.

By the time companies and organisations are having to protect themselves against scenarios such as burglary, theft and vandalism, or espionage and white-collar crime, it is clear that secure isolation of the company IT network and associated transactions has, for a long time, no longer been enough. After all, in light of increased networking, the physical security of buildings, company premises and specialised security zones is also becoming a focus. Around 70 per cent of companies in Germany already use access security systems for buildings and machines, according to an empirical study (German Federal Printing Office (pub.): IT-Sicherheit im Rahmen der Digitalisierung. Eine empirische Untersuchung in deutschen Unternehmen in Zusammenarbeit mit Bitkom Research [IT security within the framework of digitalisation: An empirical study of German companies in collaboration with Bitkom Research], April 2018). On a physical level, these are less about isolating unwanted access and much more about regulating access for various groups. This way, for instance, different access rights can be defined for employees, external service providers and visitors, and securely implemented via both the software and the hardware components using one and the same system. Meanwhile, automatic assignment of access rights is equally possible. This allows companies to manage dozens, hundreds or even thousands of access rights. Online systems enable centralised regulation and control – including for areas requiring security in banks, in research and development, at energy providers or in public spaces.

Organisation and prevention

According to the aforementioned empirical study of German companies, organisational or process-related IT security measures are implemented only to an insufficient extent. In particular, more comprehensive measures such as certifications, as well as consultation with and audits by external specialists, are carried out only by the minority. Entrance to the server rooms alone, in which data security is imperative, is regulated by access rights in only half of companies, according to the study. Under the auspices of digital transformation, it has nowadays become significantly more convenient and secure to define access rights here by building, security zone and user group, assign these rights using the relevant software and regulate them with minimal effort. For example, Interflex’s integrated access-control systems offer the highest degree of security. With them, even major organisational entities such as airports, universities and hospitals can implement security concepts that are tailored to your requirements down to the smallest detail. With terminals and software for access control, doors and entrances to major building complexes can, for instance, be controlled across several continents – on the go and in real time. If you have strict security requirements, biometric access control is already standard in many companies. Using this, companies and organisations of different sizes, from multi-brand groups to SMEs, can control access and time-recording via a biometric solution. In such a system, other elements can be integrated in line with company demand, such as systematic visitor management, video-monitoring stations, parking and lift-system regulation, and much more.

Definition and regulation of alarms

If a company has organised access rights, authorised persons can comfortably access secure areas via multifunction IDs or even via smartphone. Updates are possible in real time here, meaning that an expired visitor ID will no longer grant access after the defined expiry date, for instance. In addition, such an access-control system allows for your own security control station, which can be linked without difficulty to the desired risk-identification, burglar-alarm and fire-detection systems. Using this security-control station, those responsible can define the customised warning scenarios they want – for example, automatic opening of panic doors in case of fire or automatic locking of security zones in the event of a burglary attempt. This allows the design to be customised for each operator and flexibly adapted to new company structures at any time. When selecting a suitable system, companies benefit from using experienced providers such as Interflex, which has been developing leading access-control systems for decades and can offer reliable advice.

Interflex Datensysteme GmbH, based in Stuttgart, southern Germany, specialises in tailored hardware and software solutions for modern access concepts, time recording and time management. The company’s product range includes holistic workforce management solutions with time recording, time management and deployment planning, as well as innovative security solutions for access control with video surveillance, security control centres and visitor management. Several thousand system installations that are used to manage around 4.6 million employees every day distinguish Interflex as a leading international provider. Interflex Datensysteme GmbH is represented at 13 locations throughout Germany and has branches in Austria, Belgium, the Netherlands and Switzerland. Founded in 1976 by the inventor of the flexitime model Willi Haller, the company has been part of the international Allegion Group since 2013.

Interflex Datensysteme GmbH | Security concepts: Access control

Sicherheitskonzepte Zutrittskontrolle im Zeichen der Digitalen Transformation

 
Die digitale Transformation ermöglicht es Unternehmen, ihre Sicherheitskonzepte um ein vernetztes Zutrittskontrollsystem zu erweitern. Um alle Vorteile dieser Vernetzung nutzen zu können, sollte das System konsequent auf den Unternehmensbedarf zugeschnitten werden. Anbieter wie die deutsche Interflex Datensysteme GmbH bieten dazu ganzheitliche Leistungen von der Beratung über die Konfiguration maßgeschneiderter Sicherheitssysteme bis hin zur Integration nützlicher Zusatzfeatures wie etwa einer eigenen Besucherverwaltung an. Der folgende Überblick macht deutlich, welche Szenarien mit heutigen Zutrittskontrollsystemen bereits möglich sind.

Spätestens, wenn Firmen und Organisationen sich vor Szenarien wie Einbruch, Diebstahl und Vandalismus oder auch Spionage und Wirtschaftskriminalität schützen müssen, wird deutlich, dass eine sichere Abschottung des IT-Firmennetzwerks und der dazugehörigen Transaktionen längst nicht mehr ausreicht. Denn angesichts der zunehmenden Vernetzung rückt auch die physische Sicherung von Gebäuden, Firmengeländen und speziellen Sicherheitszonen in den Fokus. Rund 70 Prozent der Firmen in Deutschland setzen laut einer empirischen Untersuchung bereits Zutrittssicherungssysteme für Gebäude und Maschinen ein (Bundesdruckerei (Hrsg.): IT-Sicherheit im Rahmen der Digitalisierung. Eine empirische Untersuchung in deutschen Unternehmen in Zusammenarbeit mit Bitkom Research, April 2018). Dabei geht es auf physischer Ebene weniger um die Abschottung gegenüber unerwünschten Zugängen, sondern vielmehr um eine Regelung des Zutritts für verschiedene Gruppen. So können etwa über ein und dasselbe System verschiedene Zutrittsrechte für Mitarbeiter, externe Dienstleister und Besucher definiert und sowohl über die Software- als auch über die Hardwarekomponenten sicher umgesetzt werden. Genauso ist inzwischen eine automatische Vergabe von Zutrittsrechten möglich. Damit können Unternehmen mehrere Dutzend, hundert oder auch tausend Zutrittsrechte verwalten. Online-Systeme erlauben eine zentrale Steuerung und Kontrolle – auch für sicherheitsrelevante Bereiche in Banken, in der Forschung und Entwicklung, bei Energieanbietern oder in Bereichen des öffentlichen Lebens.

Interflex Datensysteme GmbH | Security concepts: Access control

Organisation und Prävention

Laut der oben genannten empirischen Studie in deutschen Unternehmen sind organisatorische oder prozessbezogene IT-Sicherheitsmaßnahmen erst unzureichend umgesetzt. Insbesondere umfassendere Maßnahmen wie Zertifizierungen sowie Beratung und Audits durch externe Spezialisten werden nur von einer Minderheit durchgeführt. Allein der Zugang zu den Serverräumen, in denen Datensicherheit geboten ist, sei nur in der Hälfte der Unternehmen durch Zutrittsrechte geregelt, so die Studie. Dabei ist es unter den Vorzeichen der Digitalen Transformation heute wesentlich komfortabler und sicherer geworden, Zutrittsrechte pro Gebäude, Sicherheitszone und Nutzergruppe zu definieren, diese über entsprechende Software zu vergeben und mit minimalem Aufwand zu steuern. Ein Höchstmaß an Sicherheit bieten beispielsweise die integrierten Zutrittskontrollsysteme von Interflex. Damit realisieren auch große Organisationseinheiten wie Flughäfen, Universitäten und Kliniken Sicherheitskonzepte, die bis ins Detail auf ihre Ansprüche zugeschnitten sind. Mit den Terminals und der Software für Zutrittskontrolle lassen sich beispielsweise Türen und Zugänge großer Gebäudekomplexe über mehrere Kontinente hinweg steuern – mobil und in Echtzeit. Geht es um hohe Sicherheitsanforderungen, gehört die biometrische Zutrittskontrolle bereits bei vielen Unternehmen zum Standard. So steuern Unternehmen und Organisationen unterschiedlicher Größe vom Multikonzern bis zum Mittelständler mithilfe einer Biometrie-Lösung den Zutritt und die Zeiterfassung. In ein solches System lassen sich je nach Unternehmensbedarf weitere Elemente wie eine systematische Besucherverwaltung, Videoüberwachungsstationen, die Steuerung von Parkplatz- und Aufzugssystemen und vieles mehr integrieren.

Definition und Steuerung von Alarmfällen

Hat ein Unternehmen die Zutrittsrechte organisiert, können berechtigte Personen mit Multifunktionsausweisen oder auch via Smartphone komfortabel in gesicherte Bereiche gelangen. Updates sind dabei in Echtzeit möglich, sodass etwa ein zeitlich abgelaufener Besucherausweis nach der definierten Endzeit keinen Zutritt mehr gewährt. Ergänzend dazu ermöglicht ein solches Zutrittskontrollsystem einen eigenen Sicherheitsleitstand, der problemlos an die gewünschten Gefahren-, Einbruch- und Brandmeldeanlagen gekoppelt werden kann. Über diesen Sicherheitsleitstand können die Verantwortlichen auf Wunsch individuelle Warnszenarien definieren – beispielsweise das automatische Öffnen von Paniktüren im Brandfall oder die automatische Verriegelung von Sicherheitszonen bei einem Einbruchsversuch. Dabei ist die Gestaltung für jeden Betreiber individuell möglich und lässt sich jederzeit flexibel an neue Unternehmensstrukturen anpassen. Bei der Auswahl eines passenden Systems profitieren Unternehmen von erfahrenen Anbietern wie Interflex, die seit Jahrzehnten führende Zutrittskontrollsysteme entwickeln und zuverlässig beraten können.

Interflex Datensysteme GmbH mit Hauptsitz im süddeutschen Stuttgart ist spezialisiert auf maßgeschneiderte Hard- und Softwarelösungen für moderne Zutrittskonzepte, Zeiterfassung und Zeitwirtschaft. Das Angebot umfasst ganzheitliche Lösungen für das Workforce Management mit Zeiterfassung, Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung sowie innovative Sicherheitslösungen für Zutrittskontrolle mit Videoüberwachung, Sicherheitsleitstellen und Besucherverwaltung. Mehrere Tausend Systeminstallationen, über die täglich rund 4,6 Millionen Beschäftigte administriert werden, zeichnen Interflex als einen international führenden Anbieter aus. Interflex Datensysteme GmbH ist in Deutschland flächendeckend an 13 Standorten vertreten und betreibt Niederlassungen in Österreich, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz. Gegründet 1976 vom Erfinder des Gleitzeitmodells Willi Haller gehört das Unternehmen seit 2013 zur internationalen Unternehmensgruppe Allegion.

Interflex Datensysteme GmbH | Security concepts: Access control

www.interflex.de

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy