Sharing the fire

N ew Zealand, Northern Europe, the Congo – these regions don’t seem to have much in common – except that the Swiss Feuerring has now travelled to all of them.

The grill sculpture, created by artist Andreas Reichlin, may have been copied and imitated multiple times, but there is a reason why clients cherish the original so much.

The Feuerring’s origins go back as far as the creator’s childhood. Whenever the Reichlin boys confronted a problem, their father would give them, say, a week to solve it. Faced with the initial problem of creating a grill which allows for a healthy, gentle cooking process, however, Andreas Reichlin this time stretched the proverbial problem-solving ‘week’ into four years: ~and on finally receiving the patent, the Feuerring GmbH was founded in 2009.

Discover Germany magazine 03a_Feuerring_Geselligkeit_rundum_1b_Foto_Dennis_Savini

A refined construction process, sustainability and a social component through which the idea of ‘men at the grill, women in the kitchen’ is upended, are core aspects of the Feuerring design, which offers more than just a conventional barbecue. The fire, though ‘open’, is safely encased in the steel bowl and the food placed on the broad rim.

The business proposal summary that partner Beate Hoyer expressed to the artist was simple: “We want to spread the joy”. Andreas Reichlin explains how passion often yields the best result: “For a lot of people, business is business – for us, it means sharing a certain force which lives in the steel sculpture of the Feuerring.”

feuerring.ch

05a_Feuerring_Produktion_042_Dennis Savini1620.jpg

Refined construction.

Das Feuer in uns

N euseeland, Nord-Europa, der Kongo – diese Regionen mögen zunächst nicht besonders viel gemeinsam haben – mit der Ausnahme, dass der Schweizer Feuerring mittlerweile überall dort zuhause ist.

Die kraftvolle Grillskulptur von Andreas Reichlin wurde zwar schon oft kopiert, doch es gibt gute Gründe, warum Kunden das Original schätzen.

Der Ursprung geht zurück bis in die Kindheit. Sobald die Reichlin-Jungs sich mit einem Problem konfrontiert sahen, gab der Vater ihnen kurzerhand eine Woche Zeit, um einen patenten Lösungsansatz zu erarbeiten. Als Andreas Reichlin sich der Aufgabe stellte, eine stählerne Grillskulptur zu erfinden, die einen sanften und gesunden Grillprozess ermöglicht und zudem Generationen überdauert, wuchs diese ‚Woche‘ zu vier Jahren an, bis 2009 mit dem Erhalt des Patentes die Firma Feuerring GmbH gegründet wurde.

Exakte Konstruktion, Langlebigkeit und eine ganzheitliche soziale Komponente welche unter anderem die Separierung ‚Männer am Grill, Frauen in der Küche‘ aufhebt, sind jeweils Kernaspekte des Feuerrings, der mehr bietet als ein Grill. Das offene Feuer im Stahlbecken gart die Delikatessen, die auf dem breiten Rand platziert werden, in einem sanften, indirekten Prozess.

Partnerin Beate Hoyer hatte die wohl überzeugendste Idee zum Geschäftsmodell: “Wir möchten die Freude weitergeben.” Der Künstler erklärt, warum Leidenschaft oft die besten Ergebnisse erwirkt: “Für viele bedeutet Geschäft einfach nur Geschäft – für uns bedeutet es das selbst leben und Weitergeben einer ursprünglichen Kraft.”

00_Feuerring_Hoyer_Reichlin_c_Guenter Standl_hi1620.jpg

Beate Hoyer, Andreas Reichlin. Photo: © Guenter Standl

feuerring.ch

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy