It’s common knowledge by now that disposable plastic straws pollute our environment. But paper or bio-plastic straws are unfortunately not much different. The question is: are there any better alternatives out there?

Thanks to their poor ecological balance, single-use drinking straws made from paper or bio-plastic pollute the environment, usually end up in the bin after mere minutes of use and cannot be recycled. They must also be burned at a waste facility, therefore leaving large amounts of CO2 behind. With all that in mind, it makes little sense if we end up with less plastic waste but with larger amounts of a different type of waste instead – whilst also wasting additional resources.

Although there are many reusable drinking straws made from glass, bamboo, stainless steel or silicon available today, disposable straws are still used far more frequently. Arman Emami, designer and founder of Sliderstraw, explains why: “Reusable straws are notoriously difficult to clean. In the dishwasher, the water only reaches a maximum of four to five centimetres inside the straws, which means the middle part of the straw is never properly cleaned. Over time, dirt and bacteria accumulates inside the straw, which is not only unsavoury but also dangerous to health.”

Some manufacturers supply a small brush for manual cleaning, but this is a tedious task and not feasible in the hospitality sector. “Another problem is that the drinking straw can only be dried from the outside. On the inside it remains wet and after storing it for a short time, germs and bacteria will emerge,” Emami adds. Drinking straws made from glass present two additional challenges. They only look good at the beginning, because after time, limescale builds up, which is almost impossible to remove. Glass straws are also not entirely shatterproof, rendering them useless for children or during events.

Berlin-based design studio Emamidesign looked at exactly those problems and developed a simple smart solution. After using their straws, you can simply take the straw apart for easy and convenient cleaning, either manually or in the dishwasher. This ensures that the inside of the straw is just as hygienically cleaned as cutlery is – without residue and fully dry.

 
Curious? You can order the smart drinking straws here:

www.sliderstraw.com

Design by Arman Emami

www.emamidesign.de

 

Strohhalm, neu erfunden

 

Mittlerweile weiß jeder: Einweg-Strohhalme aus Plastik belasten die Umwelt. Auch bei den Varianten aus Papier, Bioplastik und Co. sieht das nicht unbedingt viel anders aus. Gibt es vielleicht eine bessere Alternative?

Aufgrund ihrer schlechten Ökobilanz belasten Einweg-Strohhalme beispielsweise aus Papier oder Bioplastik bei der Produktion die Umwelt, landen nach ein paar Minuten Genuss im Müll und sind nicht recyclebar. Sie müssen anschließend in einer Abfallentsorgungsanlage verbrannt werden und hinterlassen damit erneut jede Menge CO2. Es bringt also nicht viel, wenn wir weniger Plastikmüll aber dafür anderen Müll produzieren und auch noch zusätzliche Ressourcen verschwenden.

Obwohl es mittlerweile viele Mehrweg-Strohhalme aus verschiedenen Materialien wie Glas, Bambus, Edelstahl oder Silikon gibt, werden weiterhin häufig Einwegstrohhalme verwendet. Arman Emami, Designer und Erfinder von Sliderstraw, erklärt warum: „Mehrwegstrohhalme lassen sich sehr schwer reinigen. In der Spülmaschine dringt das Wasser maximal vier bis fünf cm tief ins Innere der Strohhalme und deshalb wird der mittlere Bereich nicht gründlich gereinigt. Demzufolge sammeln sich mit der Zeit Schmutz und Bakterien im Innenraum des Strohhalms – das ist nicht nur unappetitlich, sondern auch gesundheitsgefährdend.“

Zwar liefern manche Hersteller eine schmale Bürste zur manuellen Reinigung, doch das ist aufwendig und in der Gastronomie kaum zu leisten. „Hinzu kommt, dass die Halme sich nur von außen abtrocknen lassen, dadurch bildet sich im Inneren Feuchtigkeit und nach kurzer Lagerzeit entstehen Keime und Bakterien“, fügt Emami hinzu. Bei Glashalmen gibt’s es zwei weitere Probleme: Optisch sehen sie nur anfangs gut aus. Dann lagert sich innen zusätzlich Kalk ab, der sich kaum entfernen lässt. Glashalme sind außerdem nicht absolut bruchsicher, was sie für Kinder oder für Veranstaltungen untauglich macht.

Genau hier hat das Berliner Designbüro Emamidesign angesetzt und eine simple und smarte Lösung gefunden: Nach dem Trinken lässt sich der Strohhalm in zwei Hälften teilen und kann sehr einfach und unkompliziert, per Hand und auch in einem Geschirrspüler gereinigt werden. Somit kann das Innere des Trinkhalms genauso hygienisch wie Besteck, rückstandslos gereinigt und abgetrocknet werden.

 
Neugierig? Beziehen kann man die smarten Trinkhalme unter:

www.sliderstraw.com

Design by Arman Emami

www.emamidesign.de

Subscribe to Our Newsletter

Receive our monthly newsletter by email

I accept the Privacy Policy and Cookie Policy