Experience Swiss motor racing history up-close

TEXT: MARILENA STRACKE | PHOTOS © BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM, BERN CHRISTINE MOOR

The Bernisches Historisches Museum dedicates its new exhibition to the Grand Prix Suisse, which turned Bern into the main hub for international motor racing between 1934 and 1954, and was known as the biggest sporting event of its time in Switzerland.

Grand Prix Suisse 1934-54. Bern takes Pole Position – that is the title of the exciting exhibition about the spectacular races in Bremgartenwald, which will be shown until 22 April 2019 at the Bernisches Historisches Museum. In 1948, over 120,000 visitors flooded the then small city for its most popular race. Back then, and as a direct result, the first traffic jams were seen – long before mass motorisation.

20 top historical racing cars and motor bikes – including the legendary ‘Silberpfeile’ by Mercedes-Benz and the racing motor bike NSU Rennmax ‘Blauwal’, known for its aerodynamic form – impress attendees with their aesthetic and technical nature. But the exhibition is not just about cars. Numerous photographs, graphics and memorabilia bring the era’s Zeitgeist to the present. “The exhibition shows the complex significance of the Swiss Grand Prix for Bern and Switzerland. We highlight the technological progress, its effects on society, the economy and Bern’s everyday life,” says museum director Jakob Messerli. “Visitors can experience the intense racing fever, as well as the challenges and the downsides of what was once Switzerland’s biggest sporting event.”

Kids also have plenty to explore: for example, a rotating race engine, the original equipment of drivers, or a particularly spectacular ambulance, to name but a few highlights aimed towards younger visitors. Until April 2019, a giant Carrera race track, measuring five by eight metres, is sure too, to have the hearts of both young and old amateur racers beating fast.

bhm.ch/grandprixsuisse

Schweizer Renngeschichte hautnah erleben

Das Bernische Historische Museum widmet seine neue Ausstellung dem Grand Prix Suisse, der Bern von 1934-1954 zum Schauplatz der internationalen Motorrennsport-Szene machte und seinerzeit als größtes Sportereignis der Schweiz galt.

Grand Prix Suisse 1934–54. Bern im Rennfieber – so heißt die spannende Ausstellung über die spektakulären Rennen im Bremgartenwald, welche bis 22. April 2019 im Bernischen Historischen Museum zu bestaunen ist. Beim bestbesuchten Rennen 1948 kamen über 120.000 Besucher in die damals überschaubare Stadt Bern. Es entstanden die ersten Verkehrsstaus – noch vor der Massenmotorisierung.

20 hochkarätige historische Rennwagen und Motorräder – darunter legendäre ‚Silberpfeile‘ von Mercedes-Benz oder das für seine aerodynamische Form bekannte Rennmotorrad NSU Rennmax ‚Blauwal‘ – beeindrucken durch Ästhetik und technische Beschaffenheit. Die Ausstellung dreht sich aber nicht nur um Autos. Zahlreiche Fotografien, Grafiken und Memorabilien bringen den damaligen Zeitgeist in die Gegenwart. „Die Ausstellung greift die vielschichtige Bedeutung des Grand Prix Suisse für Bern und die Schweiz auf. Wir beleuchten den technischen Fortschritt, die Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft sowie auf Berns Alltag“, erzählt Museumsdirektor Jakob Messerli. „Die kollektive Begeisterung und das um sich greifende Rennfieber werden genauso erlebbar wie die Herausforderungen und Schattenseiten des einst größten Sportanlasses der Schweiz.”

Auch Kinder können viel entdecken, beispielsweise einen rotierenden Rennautomotor, Originalausrüstungen der Fahrer oder ein spektakuläres Ambulanz-Auto. Bis April 2019 wird zudem eine Riesen-Carrera-Rennbahn auf fünf mal acht Metern die Hobbyrennfahrerherzen von Groß und Klein höherschlagen lassen.

bhm.ch/grandprixsuisse