Facelift: Keiner sieht, aber alle merken es

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN | FOTO: DR. STEFAN KALTHOFF

Ästhetische Chirurgie ist eine Vertrauensfrage, besonders wenn es das Gesicht betrifft: Dr. Stefan Kalthoff hat sich seit 2003 auf Facelifts konzentriert. Vom Magazin FOCUS wurde er als einer der besten Ärzte für Facelifts in Deutschland zum dritten Mal ausgezeichnet. Die richtige Behandlung für den individuellen Patienten zu finden, ist für ihn entscheidend, sei es eine Faltenbehandlung oder ein operativer Facelift.

„Ich bin kein Erfüllungsgehilfe meiner Patienten“, sagt Dr. Stefan Kalthoff. „Ich kann nicht über meinen Schatten springen und etwas machen, das ich selbst nicht gut und sinnvoll finde.“ Dr. Stefan Kalthoff nutzt als Experte für ästhetische Gesichtsbehandlungen sowohl operative, als auch nicht-operative Maßnahmen. „Ich nutze immer die beste Methode für den individuellen Patienten, allerdings nur solche Methoden, von denen ich auch selbst überzeugt bin. Ich mache zum Beispiel kein Fadenlift“, sagt er. Und dabei ist das Ergebnis entscheidend und nicht der Preis. Dr. Stefan Kalthoff arbeitet als Plastischer Chirurg zusammen mit einem Team aus sehr guten und erfahrenen Dermatologen in der Rosenpark Klinik.

Wer sich erstmals für eine Behandlung entscheidet, dem empfiehlt Dr. Stefan Kalthoff zunächst einen Blick auf seine Webseite, auf der er alle wichtigen Informationen zusammengestellt hat. Die richtige und ausführliche Beratung ist für ihn ein entscheidender Punkt. „Dazu gehören natürlich auch die Risiken“, sagt er. Kleinere Falten und Volumenverlust, die mit zunehmendem Alter auftreten, lassen sich häufig recht leicht mit Botulinum oder Hylauronsäure, einer Volumenbehandlung oder Ultherapy beheben. Für größere Veränderungen aber macht Kalthoff klar: Auch wenn andere Verfahren das vielleicht versprechen, ein Facelift ohne Operation ist nicht die Realität.

Bei der Beratung macht Dr. Stefan Kalthoff zunächst fünf Fotos aus verschiedenen Perspektiven, um mit dem Patienten oder der Patientin die verschiedenen Problemstellen zu besprechen. Danach versetzt er Patienten in Rückenlage und lässt sie erneut das Gesicht betrachten. Durch die Gravitation wird die Haut automatisch zurückgezogen und erscheint glatter. Die Rückenlage erlaubt Patienten also zu sehen, was mit einer Behandlung möglich ist und der Arzt bekommt ein Gefühl dafür, was Patienten sich wünschen.

„Ich beantworte alle Fragen meiner Patienten, auch wenn sie manchmal eine Antwort bekommen, die vielleicht nicht hören wollen.“ Für seine Patienten entwickelt Dr. Stefan Kalthoff stets einen Gesamtplan, der alle Möglichkeiten und Risiken umfasst – manchmal schmerzhaft ehrlich, aber immer ohne falsche Versprechen.

www.stefankalthoff.de